LUZERN: Kapellbrücke: Bildkopien sollen vors Volk

Die Jungfreisinnigen gehen in die Offensive: Die 146 Bildkopien von Jost Schumacher sollen via Volksentscheid auf der Kapellbrücke aufgehängt werden.

Drucken
Teilen
Bereits im April 2012 forderten die Luzerner Jungfreisinnigen (Bildmitte Fabian Reinhard) in einer öffentlichen Aktion, dass die Schumacher-Kopien auf der Kapellbrücke aufgehängt werden. (Bild: Archiv / Neue LZ)

Bereits im April 2012 forderten die Luzerner Jungfreisinnigen (Bildmitte Fabian Reinhard) in einer öffentlichen Aktion, dass die Schumacher-Kopien auf der Kapellbrücke aufgehängt werden. (Bild: Archiv / Neue LZ)

Die Jungfreisinnigen der Stadt Luzern lancieren eine Volksinitiative: In diesen Tagen beginnen sie mit der Unterschriftensammlung für das Aufhängen der Bildkopien auf der Kapellbrücke. 800 Unterschriften innerhalb von 60 Tagen müssen sie sammeln.

«Das ist machbar. Das Thema brennt dem Volk unter den Nägeln», sagt Maurus Zeier, Luzerner Präsident der Jungfreisinnigen Schweiz. Ebenfalls optimistisch schaut Zeier der Abstimmung entgegen – schliesslich hat er eine repräsentative Umfrage der «Neuen Luzerner Zeitung» von 2010 im Hinterkopf, wonach sich 66 Prozent für das Aufhängen der Bilder aussprachen

Kopien kosteten 2 Millionen

Jost Schumacher, Luzerner Anwalt und Kunstliebhaber, hatte die 146 Kopien im Jahr 2008 für 2 Millionen Franken anfertigen lassen. Angesprochen auf die Volksinitiative der Jungfreisinnigen, sagt er: «Ich stehe ganz hinter dieser Idee.» Die Chancen, dass «seine» Kopien dereinst die Kapellbrücke zieren, erachtet Schumacher als gross.

Der Luzerner Stadtrat hält sich derzeit noch bedeckt. Erst müsse der Vorprüfung über die Gültigkeit der Initiative abgewartet werden, hiess es auf Anfrage bei der Baudirektion.

Alexander von Däniken

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Luzerner Zeitung oder als Abonnent/-in kostenlos im E-Paper.