LUZERN: KKL-Dach: Korrekturarbeiten beendet

Am Mittwoch enden die Korrekturarbeiten am KKL Dach. In total fünf Etappen wurde somit das ganze Dach so korrigiert, dass kein Wasser mehr eindringen kann. Parallel dazu konnte das KKL Luzern das Problem der Kupferabschwemmung lösen.

Drucken
Teilen
Die Arbeiten am KKL-Dach sind nach 3,5 Jahren Bauzeit nun beendet. (Bild: Luca Wolf / Neue LZ)

Die Arbeiten am KKL-Dach sind nach 3,5 Jahren Bauzeit nun beendet. (Bild: Luca Wolf / Neue LZ)

Am kommenden Mittwoch wird der letzte noch stehende Gerüstturm abgebaut und in Richtung Stansstad verschoben, wo er zerlegt wird. «Das Dach über dem KKL Luzern ist somit abschliessend korrigiert. Die schadhaften Stellen in der Dachkonstruktion sind behoben. Die gesamte Dachfläche über den KKL Sälen und dem Europaplatz hat eine neue Kupferabdeckung erhalten, deren Konstruktion das Eindringen von Wasser verunmöglicht. Damit wird die ursprüngliche Lebensdauer des Dachs gewährleistet», sagt Pius Zängerle, Präsident KKL Luzern.

Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ
9 Bilder
Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ
Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ
Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ
Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ
Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ
Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ
Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ
Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ

Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ

 

3,5 Jahre Bauzeit, 15 Millionen Franken Kosten

In fünf Etappen - verteilt über die vergangenen 3 ½ Jahre - wurde die bestehende Dachschicht von oben geöffnet, die sekundäre Holzkonstruktion wo nötig erneuert, durch eine wasserabweisende Dachhaut geschützt und mit Kupferbahnen neu eingedeckt. Zusammen mit der Dachkorrektur löste das KKL Luzern auch die vom uwe (Dienststelle Umwelt und Energie des Kantons Luzern) geforderte Reduktion der Kupferabschwemmung. Das neue Blech wurde, sobald es seine oxidierte Braunfärbung erreichte, mittels Klarlack versiegelt. Die im laufenden Jahr erneuerten Dachteile werden im 2015 versiegelt. Damit wird die Kupferabschwemmung in Übereinstimmung mit den Vorgaben des uwe um über 90 Prozent reduziert.

Bezüglich Kosten steht die Schlussabrechnung noch aus. Die Prognosen sehen einen Totalaufwand von zirka 15 Millionen Franken vor, was rund 3 Millionen weniger ist, als ursprünglich angenommen.

Bild: Pius Amrein/Neue LZ
29 Bilder
Bild: Pius Amrein/Neue LZ
Bild: Pius Amrein/Neue LZ
Bild: Pius Amrein/Neue LZ
Bild: Pius Amrein/Neue LZ
Bild: Pius Amrein/Neue LZ
Bild: Pius Amrein/Neue LZ
Bild: Boris Bürgisser/Neue LZ
Bild: Boris Bürgisser/Neue LZ
Bild: Boris Bürgisser/Neue LZ
Bild: Boris Bürgisser/Neue LZ
Bild: Boris Bürgisser/Neue LZ
Bild: Boris Bürgisser/Neue LZ
Bild: Boris Bürgisser/Neue LZ
Bild: Boris Bürgisser/Neue LZ
Bild: Boris Bürgisser/Neue LZ
Bild: Boris Bürgisser/Neue LZ
Bild: Boris Bürgisser/Neue LZ
Bild: Boris Bürgisser/Neue LZ
Bild: Boris Bürgisser/Neue LZ
Bild: Boris Bürgisser/Neue LZ
Bild: Boris Bürgisser/Neue LZ
Bild: Boris Bürgisser/Neue LZ
Bild: Boris Bürgisser/Neue LZ
Bild: Boris Bürgisser/Neue LZ
Bild: Boris Bürgisser/Neue LZ
Bild: Boris Bürgisser/Neue LZ
Bild: Boris Bürgisser/Neue LZ
Bild: Boris Bürgisser/Neue LZ

Bild: Pius Amrein/Neue LZ

pd/shä