Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

LUZERN: Kleiner Schweizer Crowdfunding-Markt wächst rasant

Crowdfunding ist in der Schweiz ein Randphänomen, wird aber gemäss einer Studie der Hochschule Luzern von Jahr zu Jahr wichtiger. 2015 unterstützten über 90'000 Personen ein Crowdfunding-Projekt.
Entwicklung erfolgreich finanzierter Kampagnen nach Volumen und Anzahl von 2008 bis 2015 (Bild: Grafik HSLU)

Entwicklung erfolgreich finanzierter Kampagnen nach Volumen und Anzahl von 2008 bis 2015 (Bild: Grafik HSLU)

Gemäss einer Studie der Hochschule Luzern sind 2015 via Internet 27,3 Millionen Franken zur Unterstützung verschiedenster Vorhaben beschafft worden, 73 Prozent mehr als 2014. Damit sind 2015 auf Schweizer Crowdfunding-Plattformen 11,5 Millionen Franken mehr vermittelt worden als 2014. Der Markt wachse deutlich, schreiben die Autoren des Instituts für Finanzdienstleistungen Zug (IFZ) der Hochschule Luzern. Die Relevanz von Crowdfunding als Finanzierungsquelle sei aber etwa im Vergleich zu Grossbritannien oder den USA weiterhin als eher tief einzustufen.

Der Crowdfunding-Markt ist gemäss der Studie nicht nur im Wachstum, sondern auch in Bewegung. So werden über die Plattformen vermehrt auch Darlehen nicht nur an Private, sondern auch an kleinere und mittelgrosse Unternehmen vermittelt oder Immobilienprojekte unterstützt.

Wachstum dürfte sich weiter beschleunigen

Das Crowdlending- Geld gegen Zins - wuchs 2015 von 3,5 Millionen Franken auf 7,9 Millionen Franken. Von 4,6 Millionen Franken auf 7,1 Millionen Franken zugelegt hat das Crowdinvesting (Geld gegen Unternehmens- oder Immobilienbeteiligung). Die Studienautoren erwarten, dass sich wegen den hohen Projektvolumen beim Crowdlending und -investing das Wachstum des Crowdfundings 2016 beschleunigen wird und total Gelder von 65 Millionen Franken vermittelt werden dürften.

Die volumenmässig grösste Kategorie ist weiterhin das Crowdsupporting und -donating. Hier werden normalerweise kulturelle und soziale Projekte unterstützt, ohne oder mit einer einmaligen Gegenleistung. Diese Sparte wuchs von 7,7 Millionen Franken auf 12,3 Millionen Franken. Crowdsupporting ist dabei ein lokales Phänomen: Im Schnitt wohnen die Geldgeber und der Projektinitianten nur zwölf Kilometer voneinander entfernt.

2015 unterstützten gemäss der Studie über 90'000 Personen ein Crowdfunding-Projekt. In der Regel würden viele Personen einen oftmals kleinen Beitrag zur Verfügung stellen und so ein Projekt ermöglichen, heisst es in der Studie. Frauen würden häufiger als Männer Projekte mitfinanzieren.

Hinweis: Die ganze Studie auf www.hslu.ch/crowdfunding

sda

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.