LUZERN: Kobler tritt als CEO der Kantonalbank zurück

Bernard Kobler wird per sofort von seiner Funktion als CEO der Luzerner Kantonalbank zurücktreten. Der 56-Jährige steht aber weiterhin auf der Lohnliste der LUKB.

Drucken
Teilen
Bernard Kobler ist als CEO der Luzerner Kantonalbank zurückgetreten. (Bild: Manuela Jans / Neue LZ)

Bernard Kobler ist als CEO der Luzerner Kantonalbank zurückgetreten. (Bild: Manuela Jans / Neue LZ)

Bernard Kobler (56) begründet seinen Rücktritt in einer Medienmitteilung vom Dienstag mit der Kontroverse um eine aussereheliche Beziehung: «Ich habe in den letzten Tagen und Wochen festgestellt, dass mein privater Fehler und die öffentliche Resonanz auf die inzwischen zurückgezogene Strafklage das Potenzial haben, meine Tätigkeit als Chef der LUKB zu beeinträchtigen und damit zur Belastung für die erfolgreiche Zukunft der Bank zu werden. Mit dem Verwaltungsrat bin ich deshalb übereingekommen, im Interesse der Luzerner Kantonalbank per sofort von meiner Funktion als CEO zurückzutreten. Ich bedaure diese Entwicklung. Mein grosser Wunsch ist, dass bei der LUKB so schnell wie möglich wieder Ruhe einkehrt, damit sie unbelastet die Herausforderungen der Zukunft angehen kann.»

Keine Abgangsentschädigung

Bernard Kobler wird der LUKB noch bis längstens am 31. Januar 2015 zur Verfügung stehen, um einen reibungslosen Übergang sicherzustellen. Ab dem 1. Februar 2014 bis zu seinem Austritt wird er ein Fixsalär in der bisherigen Höhe erhalten, jedoch kein variables Salär ("Bonus"). Die Bank leistet ebenfalls keine Abgangsentschädigung.

LUKB-Verwaltungsratspräsident Mark Bachmann sagt zum Rücktritt des CEOs: «Auch für uns ist diese Entwicklung bedauerlich. Wir werten den Rücktritt als Zeichen menschlicher Grösse und als Beweis, dass Bernard Kobler auch in der aktuellen Situation das Wohl der Bank über seine persönlichen Interessen stellt.»

Daniel Salzmann interimistischer CEO

Die LUKB wird den Rekrutierungsprozess für die Nachfolge von Bernard Kobler schnellstmöglich starten. Daniel Salzmann (49), der als Mitglied der Geschäftsleitung den Geschäftsbereich Privat- und Gewerbekunden (Retailbanking) seit zehn Jahren führt und bereits bisher Stellvertreter des CEOs war, wird in der Zwischenzeit die CEO-Funktion interimistisch ausüben.

pd/zim