LUZERN: Kriminalgericht schickt Kokainhändler ins Gefängnis

Das Kriminalgericht Luzern hat einen Kokainhändler zu einer Freiheitsstrafe von fünf Jahren und vier Monaten verurteilt. Der 56-jährige wurde der mehrfachen Widerhandlung gegen das Betäubungsmittelgesetz schuldig gesprochen.

Drucken
Teilen
Kokain, versteckt in einem Airbag. (Symbolbild Grenzwachtkorps)

Kokain, versteckt in einem Airbag. (Symbolbild Grenzwachtkorps)

Das am Montag publizierte Urteil ist noch nicht rechtskräftig und liegt erst im Dispositiv vor. Eine Begründung der Richter steht somit noch aus. Die Staatsanwaltschaft hatte eine Freiheitsstrafe von zehn Jahren gefordert.

Die Staatsanwaltschaft hatte dem Mann vorgeworfen, in Luzern von 2009 bis Juli 2013 insgesamt 15 Kilogramm Kokain verkauft zu haben. Das Gericht sprach ihn von Vorwürfen, die vor 2013 begangen worden sind, frei. Minderschwere Delikte, die den Eigenkonsum betreffen, sind zudem verjährt.

Der Verurteilte hatte eine Untersuchungshaft und einen vorzeitigen Strafvollzug von über neun Monaten abgesessen. Danach wurde er nach Serbien ausgeschafft. (sda)