LUZERN: Laienmusiker vom Land erobern KKL

Im Luzerner KKL füllen in der Regel Sinfonieorchester den grossen Saal. Aber nicht nur. Am Wochenende lockten die Feldmusik Hochdorf und sechs Chöre 3000 Zuschauer an.

Drucken
Teilen
Die Feldmusik Hochdorf bei ihrem Auftritt im KKL. (Bild Nadia Schärli/Neue LZ)

Die Feldmusik Hochdorf bei ihrem Auftritt im KKL. (Bild Nadia Schärli/Neue LZ)

Die beiden Konzerte der Feldmusik Hochdorf und der sechs Laienchöre (Camerata Vocale Luzern, Krichenchöre Buochs und Buttisholz, Männerchöre Ballwil, Ettiswil und Hochdorf) haben gezeigt: Der Trend von Landmusikern im grossen Konzerthaus in der Stadt kommt an.

Für die beiden Konzerte im KKL sei ein enormer organisatorischer und finanzieller Aufwand nötig gewesen, sagt André Koller, Leiter der Feldmusik Hochdorf.«Dank dem grossen Ansturm kommen wir finanziell sicher raus», sagt André Koller. Für ihn steht fest: «Wir wollen wieder mit Projekten ins KKL, denn die ganze Atmosphäre war einfach überwältigend.»

«Wenn ein Veranstalter einen musikalischen Anspruch hat, das geplante Konzert ins Programm passt, und die Säle noch frei sind, heissen wir qualitätsvolle Konzerte jeder musikalischen Sparte im KKL Luzern herzlich willkommen», sagt KKL-Direktorin Elisabeth Dalucas.

Luzia Mattmann

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der Neuen Luzerner Zeitung.