LUZERN: «Landanteil so hoch wie nie»

266 Millionen Franken investiert der Kanton bis 2018 in den Strassenbau. Laut Regierungrat Robert Küng profitiert die Landschaft dabei auch von Projekten in der Agglomeration.

Cyril Aregger
Drucken
Teilen
Die Grossbaustelle am Seetalplatz. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)

Die Grossbaustelle am Seetalplatz. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)

Der Luzerner Regierungsrat hat den Entwurf des Strassenbauprogramms 2015-2018 vorgelegt. Er wird im November im Kantonsrat behandelt. Im Vorfeld war von verschiedenen Seiten von der Benachteiligung der Landschaft die Rede – zu viele Strassenbauprojekte würden sich auf die Agglomeration Luzern konzentrieren.

Diesen Vorwurf will Baudirektor Robert Küng nicht gelten lassen: «Seit der Einführung des Strassenbauprogramms 2007 war der Landanteil an den Projekten noch nie so hoch», betont er im Gespräch mit unserer Zeitung. Zudem würde die Landschaft auch vom Seetalplatz in Emmen «in ganz besonderem Masse» profitieren.

Der Seetalplatz schlägt im neuen Bauprogramm nochmals mit 74 Millionen Franken zu Buche. Insgesamt werden für die 74 Projekte, die bis 2018 gebaut werden sollen, 266 Millionen Franken budgetiert.