LUZERN: Lebensmittelkontrolle stellt gute Noten aus

Restaurants, Metzgereien, Bäckereien und Käsereien im Kanton Luzern haben punkto Qualität, Hygiene und Deklaration gut abgeschnitten. Trotzdem entdeckte der Kantonschemiker in vier von zehn Betrieben Mängel.

Drucken
Teilen
Ein Kantonschemiker kontrolliert eine Küche auf Sauberkeit. (Bild: Keystone)

Ein Kantonschemiker kontrolliert eine Küche auf Sauberkeit. (Bild: Keystone)

Die Lebensmittelkontrolle stellt in ihrem Jahresbericht den 1800 kontrollierten Restaurants, Metzgereien, Bäckereien und Käsereien im Kanton Luzern ein gutes Zeugnis aus. Von den 6800 untersuchten Proben erfüllte etwas mehr als zehn Prozent (700) die Anforderungen nicht. Trotzdem ist Kantonschemiker Silvio Arpagaus mit den Resultaten zufrieden: «Mehrheitlich erfüllten die Lebensmittelbetriebe die Vorgaben zur Qualität, Hygiene und Deklaration von Lebensmitteln. Das Niveau der Betriebe ist im Allgemeinen gut».

Bei rund 40 Prozent der Inspektionen mussten vereinzelte Kontrollpunkte beanstandet werden. In den meisten Fällen waren diese jedoch geringfügig, wie zum Beispiel schadhafte Küchenutensilien, schreibt die Lebensmittelkontrolle des Kantons Luzern in einer Mitteilung.

Laborant Markus Hofstetter bereitet eine Probe für die mikrobiologische Untersuchung vor. (Bild: PD)

Laborant Markus Hofstetter bereitet eine Probe für die mikrobiologische Untersuchung vor. (Bild: PD)

Hygienische Mängel

Als häufigster Beanstandungsgrund gelten hygienische Mängel, so zum Beispiel vorproduzierte Lebensmitteln wie Teigwaren oder Reis, welche in Verpflegungsbetrieben erhoben wurden. Fast 30 Prozent der vorgekochten Teigwaren überschritten die hygienischen Höchstwerte. «Diese überhöhten Werte deuten auf einen unsachgemässen und unhygienischen Umgang mit den Lebensmitteln hin. Von den Produkten geht aber keine gesundheitliche Gefahr aus», sagt Kantonschemiker Silvio Arpagaus. Häufigste Gründe für diese Mängel sind zu hohe Lagertemperaturen oder zu lange Lagerungsdauer.

Der Kantonschemiker hat auch untersucht, ob in Luzerner Läden Pferde- statt Rindfleisch in Fertig-Lasagne enthalten war. Er konnte jedoch nach der Untersuchung von Proben Entwarnung geben.

Insgesamt hat die Dienststelle Lebensmittelkontrolle und Verbraucherschutz des Kantons Luzern im letzten Jahr 1800 unangemeldete Kontrollen durchgeführt.

pd/rem

Der Geschäftsbericht der Lebensmittelkontrolle