Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

LUZERN: Lehrer protestieren mit Transparenten gegen Sparpläne

Lehrer haben am Montagmorgen in der Stadt Luzern gegen die Sparpläne des Kantons protestiert. Zudem hat der Verband der Luzerner Schülerorganisationen 3000 Unterschriften gegen die Sparpläne gesammelt.
Transparente hängen am Montagmorgen am Maihof-Schulhaus. (Bild: Ramona Geiger / Neue LZ)

Transparente hängen am Montagmorgen am Maihof-Schulhaus. (Bild: Ramona Geiger / Neue LZ)

Lehrer der Schulhäuser Maihof, Unterlöchli, Steinhof, Mariahilf und Säli in der Stadt Luzern protestierten am Montagmorgen gegen den drohenden Qualitätsabbau in der Bildung. Auf Transparenten gaben die Lehrer ihrem Unmut Ausdruck. Gespart werden soll im Bildungsbereich, insbesondere die Reduktion von Deutsch als Zweitsprache und der Integrativen Förderung (IF).

Organisiert worden war die Aktion vom Verband des Personals öffentlicher Dienste des Kanton Luzern (VPOD). «Folgen dieses Abbaus ist ein massiver Qualitätsverlust des Klassenunterrichts und die Gefährdung der Chancengleichheit aller Kinder», sagt Geschäftsstellenleiter Martin Wyss. «Ziel der Aktion war es, aufzuzeigen, dass der Abbau die Bildungsqualität gefährdet und Folgen für alle haben wird».

Was auf den Bannern stand

  • ADVENT ADVENT die Sparlampe brennt, ALLE für die Bildung, Bildung für ALLE!
  • Foll valsch hier zu sparen
  • Sparen bei den Schwachen: schwACH
  • Stadt Luzern Hauptfach: SPAREN
  • Bildungsabbau gefährdet die CHANCENGLEICHHEIT
  • Abbau bei der Bildung foll valsch
  • Kein Abbau in der Schule und in Quartieren

3000 Unterschriften

Der Verband der Luzerner Schülerorganisationen (VLSO) hat mit einer Petition über 3000 Unterschriften gegen die kantonalen Sparmassnahmen im Bildungsbereich gesammelt. Dies teilt der Verband am Montag mit. Die Petition wehrt sich gegen eine Erhöhung des Schulgeldes in der postobligatorischen Schulzeit von 465 auf 765 Franken, eine Einführung einer Zwangsferienwoche sowie eine Erhöhung der Elternbeiträge für den freiwilligen Instrumentalunterricht an kantonalen Schulen.

rem

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.