Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

LUZERN: «Luchse» jagen Verbrecher per Smartphone

Die Sondereinheit Luchs will bei ihren Einsätzen künftig eine spezielle App nutzen. Diese kommt sogar mit Funklöchern zurecht.
Alexander von Däniken
Die Sondereinheit «Luchs» soll ihre Einsätze in Zukunft mittels einer App koordinieren. (Symbolbild) (Bild: Archiv / Keystone)

Die Sondereinheit «Luchs» soll ihre Einsätze in Zukunft mittels einer App koordinieren. (Symbolbild) (Bild: Archiv / Keystone)

Ob bei Geiselnahmen, Amokläufen oder Überwachungen: Die Sondereinheit Luchs der Zentralschweizer Polizeikorps rückt dann aus, wenn es die Polizei mit hochgefährlichen Gegnern zu tun hat. Die Kommunikationsmittel, über welche die «Luchse» während ihrer Einsätze Informationen austauschen, sind allerdings veraltet. «Heute brauchen wir verschiedene Systeme, um Akten, Protokolle und andere Daten von der Einsatzleitzentrale zum Einsatzleiter und von da zu den Polizisten zu übermitteln», sagt Michael Muther, Chef Informatik der Luzerner Polizei. Das koste Zeit und sei aufwendig. Die Lösung erarbeitet derzeit die Informatikfirma Neoos in Zürich. Diese hat von der Schweizer Polizeiinformatik, einer Arbeitsgruppe der Schweizer Polizeikorps, den Auftrag erhalten, eine Smartphone-App zu entwickeln.

Ein «Whatsapp» für Polizisten

Mit diesem Programm wird es möglich sein, Teamkameraden auf einer digitalen Karte zu lokalisieren, Nachrichten auszutauschen und Akten oder Protokolle bereitzustellen. «Es ist also eine komplexere Variante des Gratis-Nachrichtendienstes Whatsapp», so Muther. Die Luzerner Polizei und mit ihr die übrigen Zentralschweizer Polizeikorps wirken seit Beginn im Februar 2012 am Projekt mit, insgesamt beteiligen sich 16 kantonale Polizeikorps. Am nächsten World Economic Forum (WEF) in Davos vom kommenden Januar werden die Berner und Zürcher Sondereinheiten die App erstmals testen.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der Neuen Luzerner Zeitung oder als AbonnentIn kostenlos im E-Paper.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.