LUZERN: Lucia Schnider erste Ombudsfrau für Luzern

Der Grosse Stadtrat besetzt am Donnerstag zum ersten Mal die neue Ombudsstelle. Die Geschäftsprüfungskommission (GPK) beantragt dem Grossen Stadtrat, Lucia Schnider als Ombudsfrau und Otmar Kreiliger als ihren Stellvertreter zu wählen.

Drucken
Teilen
Lucia Schnider wird erste Ombudsfrau der Satdt Luzern.

Lucia Schnider wird erste Ombudsfrau der Satdt Luzern.

Im Bewerbungsverfahren für die Ombudsperson und deren Stellvertretung wurden die eingegangenen 21 Bewerbungen durch einen Ausschuss der GPK (GPK-Präsidentin Luzia Vetterli, SP, Franziska Bitz Staub, CVP, und Josef Schärli, SVP) evaluiert. Fünf Personen wurden zu Bewerbungsgesprächen eingeladen, heisst es in einer MEdienmitteilung des Grossen Stadtrats der Stadt Luzern vom Donnerstag. Letztlich entschied sich die GPK für Lucia Schnider als Ombudsfrau.

Lucia Schnider ist 49 Jahre alt, verheiratet und wohnt in Luzern. Sie führte während rund zehn Jahren ihr eigenes Anwalts- und Mediationsbüro und gab dieses im Jahr 2012 auf, um sich beruflich neu zu orientieren. Sie verfügt über eine fundierte Ausbildung und langjährige Erfahrung im Bereich Mediation. Schniderhat keine Parteiämter inne und garantiert somit absolute Unabhängigkeit.

Otmar Kreiliger ist 58 Jahre alt und lebt in Luzern. Er ist verheiratet und hat zwei erwachsene Kinder. Er ist zurzeit selbständiger Anwalt, zuvor war er während sechs Jahren Amtsvormund in Littau, davor arbeitete er in der Finanzverwaltung des Kantons Luzern und war Verwalter der katholischen Kirchgemeinde der Stadt Luzern. Der Stellvertreter wird aktiv, wenn die Ombudsfrau aufgrund eines Interessenskonflikts (z. B. Bekanntschaft oder Verwandtschaft mit einer Partei) oder Abwesenheiten (Ferien etc.) nicht tätig werden kann.

Die Ombudsfrau wird bereits nach den Sommerferien mit den Vorbereitungen ihrer künftigen Tätigkeit beginnen. Die Ombudsstelle wird ab dem 1. Januar 2014 der Bevölkerung zur Verfügung stehen.Die Ombudsfrau wird Ende November über den Standort, die Öffnungszeiten und die Organisation ihrer Stelle informieren und diese der Öffentlichkeit vorstellen.

pd/zim

Ombudsstelle im 30-Prozent-Pensum

Mit Bericht und Antrag «Reglement über die Ombudsstelle der Stadt Luzern» beschloss der Grosse Stadtrat die Schaffung einer Ombudsstelle. Gemäss diesem Reglement wählt der Grosse Stadtrat auf Antrag der GPK die Ombudsperson und deren Stellvertretung für eine Amtsdauer von vier Jahren. Die Ombudsperson wird in einem 30 Prozent Pensum tätig sein. Die Ombudsstelle schafft gemäss dem Reglement Vertrauen zwischen den jeweils beteiligten Parteien. Sie prüft Beanstandungen, vermittelt in Konflikten, hilft Lösungen zu finden und empfiehlt Verbesserungen. Sie erteilt ratsuchenden Personen Auskunft und berät sie über die Möglich-keiten des weiteren Vorgehens.

pd/zim