LUZERN: Lumag-Tribüne soll Sportplatz werden

Ein privater Sportverein will die Lumag-Tribüne mieten und als Trainings­gelände nutzen. Es wäre das erste Projekt dieser Art in der Schweiz.

Raphael Zemp
Drucken
Teilen
Mitglieder des Vereins Parkour Luzern übten diese Woche schon mal auf der alten Lumag-Tribüne: (von links) Raphael Bicker, Oliver Wigger und Nick Metzger. (Bild: Dominik Wunderli / Neue LZ)

Mitglieder des Vereins Parkour Luzern übten diese Woche schon mal auf der alten Lumag-Tribüne: (von links) Raphael Bicker, Oliver Wigger und Nick Metzger. (Bild: Dominik Wunderli / Neue LZ)

Der Verein Parkour Luzern, der sich der gleichnamigen Sportart verschrieben hat, steht kurz vor der Unterzeichnung eines Mietvertrages mit der Messe Luzern, der Eigentümerin der Lumag-Tribüne. «Wir haben bereits eine mündliche Zusage», sagt Vereinspräsident Raphael Bicker (26) aus Luzern. «Wir hoffen, das Mietobjekt bereits diesen Sommer übernehmen zu können.»

Urs Hunkeler, Mitglied der Geschäftsleitung der Messe Luzern, bestätigt, dass man momentan in Verhandlung sei mit dem Verein Parkour Luzern. Wie das konkrete Mietverhältnis aussehen werde, sei noch nicht klar.

Von Seiten des FCL äussert man sich wohlwollend zum geplanten Vorhaben. «Wir haben absolut nichts gegen ein solches Trainingsgelände», sagt René Baumann, Leiter Kommunikation des FCL. Im Gegenteil: Man freue sich, dass etwas laufe rund ums Stadion.

Parkour ist eine relativ junge Sportart. Der Sportler versucht dabei, unter Überwindung sämtlicher Hindernisse den kürzesten oder effizientesten Weg von A zum selbstgewählten Ziel B zu nehmen. Parkour kann sowohl in natürlichem als auch in urbanem Umfeld praktiziert werden.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Luzerner Zeitung oder im E-Paper.