Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

LUZERN: Luzern Plus ersetzt einen Drittel der Delegierten

Der Verband Luzern Plus hat an seiner Delegiertenversammlung acht Gemeindevertreter verabschiedet. Dies ist rund ein Drittel aller Delegierten. Grund dafür sind kommunale Neuwahlen. Ein Thema der Versammlung war auch die Neue Regionalpolitik (NRP).
Pius Zängerle (rechts), Präsident von Luzern Plus, verabschiedet Kaspar Widmer (Weggis), einen von acht abtretenden Gemeindevertretern.

Pius Zängerle (rechts), Präsident von Luzern Plus, verabschiedet Kaspar Widmer (Weggis), einen von acht abtretenden Gemeindevertretern.

Für den Verband Luzern Plus stellt jede Mitgliedgemeinde einen Delegierten oder eine Delegierte. Von insgesamt 25 Mitgliedern wurden an der Delegiertenversammlung vom vergangenen Freitag acht verabschiedet. Namentlich werden Manuela Bernasconi (Horw), Peter Brunner (Rain), André Iten (Meierskappel), Reto Kessler (Stadt Luzern), James Sattler (Root), Markus Sigrist (Adligenswil), Gisela Stalder (Hildisrieden) und Kaspar Widmer (Weggis) bei der nächsten Versammlung nicht mehr mit von der Partie sein aufgrund der Neuwahlen in ihren Gemeinden.

Neue Regionalpolitik angesprochen

Thema der Delegiertenversammlung war auch die «Neue Regionalpolitik des Bundes und des Kantons Luzern (NRP)». Damit habe man klären wollen, dass nicht die gesamte Region mit 25 Gemeinden einheitlich mit Fördergeldern unterstützt werden könne, sondern jede Gemeinde nach ihrer Struktur beurteilt werden müsse, meldet der Verband am Dienstag. Die neue Regionalpolitik des Kantons Luzern habe dieses Argument von Luzern Plus im Umsetzungsprogramm 2016 bis 2019 aufgenommen. Dies habe Samual Graf, Fachleiter Wirtschafts- und Regionalentwicklung, in seinem Inputreferat aufgezeigt, führt der Verband weiter aus. Denn das Umsetzungsprogramm sehe vor, Synergien und die Zusammenarbeit wie auch den Tourismus zu fördern. Dabei sei Luzern Plus die zentrale Anlaufstelle für Projekte.

Luzern Plus

Luzern Plus koordiniert als Verband von 25 Gemeinden gemeindeübergreifende Themen. Mit der Raumplanung und Mobilitätskonzepten will Luzern Plus das Zusammenleben über die Gemeindegrenzen hinaus verbessern, abenso Angebote für Sport, Freizeit und Kultur. Jüngste Beispiele sind die Naturarena Rotsee und die Aufwertung des Naherholungsgebiets Pilatus.

pd/spe

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.