LUZERN: Luzern will Informatik-Hochburg werden

Die Hochschule Luzern will ein Departement Informatik schaffen. Der Kanton Luzern nimmt diesen Steilpass auf – und plant eine Informatik-Mittelschule.

Drucken
Teilen

1000 Studenten könnten dereinst an der Hochschule Luzern das Fach Informatik belegen – mehr als doppelt soviele wie heute. Zudem soll die Informatik ein eigenes Departement erhalten, und damit den gleichen Status wie die Richtungen Musik, Design&Kunst, Soziale Arbeit, Wirtschaft und Technik&Architektur. Das wäre eine Schweizer Premiere.

Ohne Prüfung an die Hochschule

Die Einführung des neuen Departements Informatik ist noch nicht beschlossene Sache – und doch nimmt die Luzerner Regierung diese Absichten zum Anlass, gleich noch einen Schritt weiter zu planen. So soll auch für die Mittelschule eine Informatik-Ausbildung geprüft werden. Die Absolventen einer solchen Informatik-Mittelschule könnten, analog zur Wirtschaftsmittelschule, prüfungsfrei an eine Fachhochschule übertreten – zum Beispiel in die neu geschaffene Informatik-Hochschule.

Die Überlegung dahinter ist klar: Eine Informatik-Mittelschule würde dem neuen Angebot der Hochschule den Nachwuchs sichern. Luzern wäre damit der erste Kanton, der über verschiedene Schulstufen hinweg eigene Institutionen für die Informatikausbildung unterhält.

Luzia Mattmann

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Luzerner Zeitung oder als Abonnent/-in kostenlos im E-Paper.