LUZERN: Luzerner Hotelier will das «Gütsch» führen

Die «Gütsch»-Besitzer liessen ihn vor einem Jahr sitzen. Jetzt will es Hotelier Olaf Reinhardt noch einmal versuchen. Er soll bereits einen Businessplan eingereicht haben.

Alexander von Däniken
Merken
Drucken
Teilen
Olaf V. Reinhardt. (Bild: PD)

Olaf V. Reinhardt. (Bild: PD)

Olaf V. Reinhardt. (Bild: PD)

Olaf V. Reinhardt. (Bild: PD)

Hinter dem ehrwürdigen Gemäuer des Hotels Gütsch in Luzern zeichnet sich eine Überraschung ab. Wie unsere Zeitung aus zuverlässigen Quellen weiss, will Olaf V. Reinhardt (58) das Hotel nach der Wiedereröffnung führen. Der in Horw wohnhafte Hotelier habe kürzlich seine Businesspläne für einen Pachtbetrieb bei der «Gütsch»-Besitzerschaft in London eingereicht. Reinhardt war bereits einmal als «Gütsch»-Hotelier im Gespräch – im vergangenen Herbst schienen die Verträge beinahe unterschriftsreif, als sich die Besitzerschaft um den russischen Oligarchen Alexander Lebedev wieder zurückzog. Im Dezember erklärte Olaf Reinhardt gegenüber unserer Zeitung, er habe von den Besitzern «seit Monaten nichts mehr gehört». Offenbar hat die Kontaktaufnahme inzwischen doch geklappt.

Reinhardt ist allerdings nicht der erste Pachtinteressent. Im vergangenen April hat schon Reto Wittwer, Chef der Kempinski-Hotelkette, sein Interesse am «Gütsch» bekundet.

Riecher für gutes Personal

Olaf Reinhardt ist seit 1996 Verwaltungsratspräsident der Private Selection Hotels in Luzern, einer Hotelgruppe, welche Mitgliedern im In- und Ausland eine Marketingplattform bietet. Von Juli 1988 bis März 2005 führte er das Seehotel Kastanienbaum. Ausserdem war er zwischen 1996 und 2001 als Vorstandsmitglied von Luzern Hotels tätig.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch in der Neuen LZ und im E-Paper.

Olaf V. Reinhardt will das «Château Gütsch» führen. (Bild: Philipp Schmidli)

Olaf V. Reinhardt will das «Château Gütsch» führen. (Bild: Philipp Schmidli)