LUZERN: LZ Medien Holding mit solidem Ergebnis

Die LZ-Gruppe, zu der auch die Neue Luzerner Zeitung gehört, erwirtschaftete 2012 einen Umsatz von 157,9 Millionen Franken. Gegenüber 2011 bedeutet dies eine Abnahme um 4,4 Prozent. Der operative Gewinn beläuft sich trotz schwierigem Umfeld auf 12,5 Millionen Franken.

Drucken
Teilen
Medienhaus der LZ Medien an der Maihofstrasse in Luzern. (Bild: Pius Amrein/LZ)

Medienhaus der LZ Medien an der Maihofstrasse in Luzern. (Bild: Pius Amrein/LZ)

Vor allem die instabile Wirtschaftslage und die Verunsicherung am Markt liessen die Werbemarkt- und Druckerträge stark zurückgehen. Der in diesem schwierigen Umfeld erwirtschaftete operative Gewinn (EBIT) beträgt laut Mitteilung des Medienunternehmens respektable 12,5 Millionen Franken. Das sind 1,1 Millionen weniger als im Vorjahr.

Im Berichtsjahr resultiert ein Konzerngewinn von 11,5 Millionen Franken. Gegenüber 2011 ist dies dank gutem Finanzergebnis eine Gewinnsteigerung von 0,8 Millionen Franken oder 8 Prozent. Der Umsatz der LZ Medien Holding AG beläuft sich im Geschäftsjahr 2012 auf157,9 Millionen Franken. Damit hat er gegenüber Vorjahr um 7,2 Millionen oder 4,4 Prozent abgenommen.

9 Prozent weniger Werbeeinnahmen

Der Ertrag im Werbemarkt beträgt 59,2 Millionen Franken und liegt damit 5,8 Millionen oder 9 Prozent hinter dem Vorjahr. Der gesamte Schweizermarkt für die Tagespresse I (WEMF-Statistik) hat bei den Inseraten 13,5 Prozent Volumen eingebüsst. Ein Rückgang von 1,4 Millionen Franken auf gesamthaft 39,7 Millionen ist beim Ertrag im Lesermarkt zu verzeichnen. Die Leserzahlen konnten zwar stabil gehalten werden, jedoch haben die Zeitungsauflagen abgenommen.

Die Druckerträge litten einerseits unter dem verschärften Wettbewerb, andererseits reduzierten sich die Erträge restrukturierungsbedingt. Der Druckumsatz beläuft sich auf 34,9 Millionen Franken und liegt 3,6 Millionen hinter Vorjahr. Hingegen konnten die übrigen Erträge auf 24,1 Millionen Franken gesteigert werden. Die Zunahme von 3,6 Millionen ist vor allem auf eine Akquisition im Kalendergeschäft zurückzuführen.

Weniger Aufwand

Der Betriebsaufwand hat deutlich um 6,1 Millionen Franken abgenommen. Es wurden gruppenweite Sparmassnahmen und entsprechende Restrukturierungen umgesetzt. Im Berichtsjahr resultiert ein Aufwand von 145,3 Millionen Franken, was einer Abnahme von 4 Prozent entspricht.

Leicht höherer Konzerngewinn

Der Konzerngewinn beträgt im Berichtsjahr 11,5 Millionen Franken, was im Vorjahresvergleich einer Gewinnzunahme von 0,8 Millionen entspricht. Die Bilanzsumme beläuft sich per Ende 2012 auf 143,8 Millionen Franken, wovon der Anteil an Eigenkapital 98,8 Millionen oder solide 68,7 Prozent beträgt. Es sind 74'700 Aktien ausgegeben. Der Verwaltungsrat beantragt der Generalversammlung eine Dividende von 90 CHF pro Aktie (Vorjahr: 105 CHF).

Per Ende 2012 beschäftigte die LZ-Gruppe 524 Mitarbeitende (Vorjahr 555), die sich 454 Stellen (Vorjahr 476) teilten.

pd/bep