LUZERN: Markant mehr Schwarzarbeit aus EU-Staaten

Im vergangenen Jahr haben im Kanton gut ein Drittel mehr Personen aus EU- und EFTA-Staaten gearbeitet als noch 2011. Die Zahl ist auf 12'847 Personen gestiegen. Zudem gab es 46 Prozent mehr Hinweise auf Schwarzarbeit.

Merken
Drucken
Teilen
Die Schwarzarbeit im Kanton Luzern hat markant zugenommen. (Symbolbild Neue LZ)

Die Schwarzarbeit im Kanton Luzern hat markant zugenommen. (Symbolbild Neue LZ)

Der deutliche Anstieg der gemeldeten Personen aus dem europäischen Raum geht vermutlich auf den guten Konjunkturverlauf verbunden mit einer steigenden Erwerbstätigkeit insbesondere im Baugewerbe zurück, wie es in einer Mitteilung der Luzerner Staatskanzlei vom Dienstag heisst. Personen aus EU- und EFTA-Staaten dürfen nach einer Registrierung maximal 90 Tage in der Schweiz ohne Bewilligung arbeiten.

Stark zugenommen hat die Zahl der Hinweise auf vermutete Verstösse wegen Schwarzarbeit. Insgesamt wurden den Luzerner Behörden im vergangenen Jahr 530 Verstösse mit 1063 Beteiligten gemeldet - 46 Prozent mehr als 2011. 750 Personen wurden danach kontrolliert. Bis Ende 2012 sind 214 rechtskräftige Sanktionen ausgesprochen worden.

Den meisten Personen könne nur ein kurzer Einsatz ohne gültige Bewilligung nachgewiesen und diese Personen deshalb kaum sanktioniert werden, wird Hans Hofstetter, Leiter der kantonalen Dienststelle Wirtschaft und Arbeit, in der Mitteilung zitiert. Verbesserungen könnten Überwachungen, wiederholte Kontrollen oder griffige Verwaltungsmassnahmen schaffen.

Die Arbeitsbedingungen würden in den kontrollierten Unternehmen grundsätzlich eingehalten, schreibt die Staatskanzlei weiter. Bei 2'200 Personenkontrollen in 969 Betrieben wurden 194 Verstösse gegen die Meldepflicht sanktioniert. In 23 Fällen wurden zu tiefe Löhne geahndet. In 17 Fällen zahlten die Unternehmen die geforderten Löhne nach. Die übrigen Fälle sind noch hängig.

Insgesamt kontrollierten die Behörden im vergangenen Jahr auch 254 Personen auf Scheinselbständigkeit. In jedem zehnten Fall war ein angeblich selbstständiger Unternehmer auch noch als Angestellter tätig.

sda