LUZERN: Marode Teile des Unterbaus der Kapellbrücke müssen ersetzt werden

Ein Teil des Unterbaus der Kapellbrücke muss saniert werden. Die Arbeiten beginnen am Montag, 9. Januar, und dauern voraussichtlich bis Mittwoch, 22. Februar. Die Brücke bleibt während der Arbeiten immer passierbar.

Drucken
Teilen
Am Unterbau der Kapellbrücke müssen Unterhaltsarbeiten durchgeführt werden. (Bild: Roger Grütter (1. Januar 2016))

Am Unterbau der Kapellbrücke müssen Unterhaltsarbeiten durchgeführt werden. (Bild: Roger Grütter (1. Januar 2016))

Die Kappelbrücke steht auf insgesamt 27 Jochen, die dem Wasser der Reuss ausgesetzt sind. Acht Joche zeigen Alterserscheinungen, heisst es in einer Medienmitteilung der Stadt Luzern vom Donnerstag. Ein Teil der Pfähle, Zangen und Streben müssen ausgewechselt werden. Dazu wird das Verfahren angewendet, bei dem auch Taucher zum Einsatz kommen und das sich bereits 2006 und 2012 bewährt hat.

Gleichzeitig mit den Unterhaltsarbeiten an den Jochen werden am Nordportal ein stark beschädigter Randträger und Bodenriemen im Bereich der Treppe ersetzt.

Die Unterhaltsarbeiten beginnen am Montag, 9. Januar, und werden vor Beginn der Fasnacht abgeschlossen sein. Die Brücke bleibt während der Arbeiten immer von beiden Seiten begehbar und durchgängig passierbar.

Damit die Unterhaltsarbeiten effizient und problemlos durchgeführt werden können, wird die Kapellbrücke beim Rathausquai über einen provisorischen Zugangssteg erreichbar sein. Der übliche Aufgang wird während der Arbeiten geschlossen.

Bereits im Sommer/Herbst 2015 wurden am Dach und am Oberbau der Kapellbrücke Unterhaltsarbeiten durchgeführt.

pd/zim