Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

LUZERN: Massiver Stau: Mall-Betreiber wollen umgehend handeln

Die Mall of Switzerland ist am zweiten Wochenende nach der Eröffnung sehr gut besucht worden. Das führte zu langen Wartezeiten an der Parkhausausfahrt. Die Behörden sollen deshalb die Lichtsignalanlage anpassen, fordern die Betreiber.
Bei der Ausfahrt aus der Mall of Switzerland stehen die Ampeln auf Rot. Es werden jeweils sechs bis sieben Fahrzeuge durchgelassen. (Bild: René Meier (Ebikon, 25. November 2017))

Bei der Ausfahrt aus der Mall of Switzerland stehen die Ampeln auf Rot. Es werden jeweils sechs bis sieben Fahrzeuge durchgelassen. (Bild: René Meier (Ebikon, 25. November 2017))

Die Begeisterung für die Mall of Switzerland reisst auch am zweiten Wochenende nach der Eröffnung nicht ab. Wiederum haben am Samstag Tausende von Besuchern das neue Einkaufzentrum in Ebikon aufgesucht. Auf den Strassen war das deutlich spürbar. Noch stärker vom Stau betroffen waren allerdings die Besucher selber. Augenzeugen berichten, dass sie teils bis zu 45 Minuten hätten warten müssen, bis sie das Mall-Gelände nach dem Einkauf wieder hätten verlassen können.

Mall fühlt sich benachteiligt

Werner Schaeppi, der bei der Mall of Switzerland für die Kommunikation verantwortlich ist, bestätigt, dass das Center am Samstag sehr gut besucht war und es aufgrund des starken Verkehrsaufkommens zu massiven Wartezeiten gekommen ist. "Die Autos haben sich gestaut, weil die Pförtneranlage bei der Ausfahrt aus dem Parkhaus den normalen Verkehr bevorzugt", berichtet Schaeppi. Das Lichtsignal auf öffentlichem Grund sei zu Ungunsten der Mall eingestellt. Die Grünphase sei derart kurz, dass nur jeweils sechs bis sieben Fahrzeuge auf den Autobahnzubringer gelangen würden. "Das System ist ja noch ganz neu, die Beobachtungen von heute zeigen aber, dass es so nicht geht", stellt Schaeppi am Samstag klar. Man werde Anfang nächster Woche umgehend auf die zuständigen Behörden zugehen, um nach einer Lösung zu suchen.

Lena Berger

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.