LUZERN: Mehr Kinder am Mittagstisch

Knapp jedes dritte Kind besucht in der Stadt Luzern das Betreuungsangebot der Volksschule. Die Zahlen sind in den letzten Jahren stark gestiegen.

Drucken
Teilen
Das Stadtparlament spart 280'000 Franken bei den Kindertagesstätten (Symbolbild). (Bild: Keystone)

Das Stadtparlament spart 280'000 Franken bei den Kindertagesstätten (Symbolbild). (Bild: Keystone)

Zu Beginn des Schuljahres 2016/17 waren es 31 Prozent, wie die Stadt mitteilt. 2012 lag dieser Wert noch bei 18 Prozent, 2014 waren es 26 Prozent. An der Volksschule können arbeitstätige Eltern ihre Kinder am Morgen vor Schulbeginn, am Mittag, am Nachmittag und abends betreuen lassen.

Die Stadt will die Betreuungsplätze an der Volksschule weiter ausbauen (wir berichteten). Im Schuljahr 2020/21 sollen 710 Tagesplätze und zusätzliche 220 Plätze über Mittag zur Verfügung stehen. Derzeit sind es 550 Ganztagesplätze und zusätzliche 186 Plätze über Mittag.

Auch im Vorschulalter werden 31 Prozent der Kinder in einer Kindertagesstätte oder in einer Tagesfamilie betreut. Hier ist der Wert in den letzten Jahren stabil geblieben. 2012 waren es 29 Prozent, 2014 32 Prozent. Knapp die Hälfte dieser Eltern erhalten von der Stadt Luzern Betreuungsgutscheine. (red)