Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

LUZERN: Mehr Schüler wechseln ins Gymnasium

Im Kanton Luzern wechseln 2015 mehr Kinder nach der 6. Klasse ins Langzeitgymnasium als letztes Jahr. Auch die Übertritte ins Niveau A der Sekundarschule steigen leicht an. Im Niveau B hingegen gibt es gemäss der aktuellen Übertritts-Statistik im nächsten Schuljahr weniger Schüler.
Hoch hinaus nach dem Übertrittsverfahren. (Bild: PD)

Hoch hinaus nach dem Übertrittsverfahren. (Bild: PD)

Im August treten im Kanton Luzern 51 Kinder mehr als letztes Jahr ins Langzeitgymnasium ein. Das entspricht einer Zunahme von 1,8 Prozent, wie die Staatskanzlei Luzern am Freitag mitteilte. Wie bereits in den letzten Jahren zeigt sich auch im Niveau A ein leichter Anstieg (+0,2 Prozent).

Überraschend hingegen ist der deutliche Rückgang von 121 Eintritten oder 2,4 Prozent ins Niveau B. Die Eintritte ins Niveau C sowie ins Kurzzeitgymnasium bleiben prozentual gleich wie im letzten Schuljahr. Insgesamt haben im Kanton Luzern 3681 Schüler das Übertrittsverfahren von der Primar- in die Sekundarstufe I abgeschlossen (2014: 3779). Der generelle Trend der Geschlechterverteilung setzt sich fort: Überproportional viele Mädchen treten ins Niveau A und ins Gymnasium ein. Die Knaben sind bei den Niveaus B und C stärker vertreten.

Grosse Einigkeit zwischen Eltern und Lehrern

Das Übertrittsverfahren beginnt in der 5. Primarklasse und dauert bis zum Ende des ersten Semesters der 6. Klasse. Massgebend sind die Noten in den Fächern Deutsch, Mathematik, Mensch und Umwelt sowie eine Gesamtbeurteilung durch die Lehrpersonen. Von den 3681 Übertrittsentscheiden gab es nur bei 1,3 Prozent Uneinigkeit zwischen den Eltern und den Lehrern. Dies zeigt die hohe Akzeptanz und Verfahrenssicherheit des seit mehr als 20 Jahren geltenden Verfahrens.

pd/zim

Das Übertrittsverfahren 2015 in Zahlen

Eintritte in das Niveau A
832 Lernende bzw. 22,6 Prozent (Vorjahr: 846 bzw. 22,4 Prozent)

Eintritte in das Niveau B
1121 Lernende bzw. 30,5 Prozent (1242 bzw. 32,9 Prozent)

Eintritte in das Niveau C(inkl. Lernende mit individuellen Lernzielen):
1002 Lernende bzw. 27,2 Prozent (1028 bzw. 27,2 Prozent)

Eintritte in das Langzeitgymnasium(inkl. private und ausserkantonale Gymnasien)
697 Lernende bzw. 18,9 Prozent (646 bzw. 17,1 Prozent)

Eintritte in die separative Sonderschulung
13 Lernende bzw. 0.4 Prozent (9 bzw. 0.2 Prozent)

Freiwillige Repetition der 6. Klasse
16 Lernende bzw. 0,4 Prozent (8 bzw. 0,2 Prozent)

Eintritte in das Kurzzeitgymnasium (inkl. Gymnasium St. Klemens)
319 Lernende bzw. 4,7 Prozent (337 bzw.4,8 Prozent)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.