Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

LUZERN: Metro-Initianten: Keine Spur von Aufgeben

Die Idee eines Parkhauses Reussegg mit Metro zum Schwanenplatz wird weiterverfolgt trotz Nein aus dem Stadthaus.
Hugo Bischof
Die Metro-Initianten Marcel Sigrist (links) und Hans-Niklaus Müller am Schwanenplatz. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)

Die Metro-Initianten Marcel Sigrist (links) und Hans-Niklaus Müller am Schwanenplatz. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)

«Unser Projekt löst die Verkehrsprobleme der Stadt Luzern; deshalb halten wir daran fest.» Das sagen Marcel Sigrist und Hans-Niklaus Müller vom Initiativkomitee des Projekts Metro Luzern in einem Interview mit unserer Zeitung. Das Projekt sieht ein Parkhaus für Autos und Cars im Gebiet Reussegg vor. Von dort würden die Parkhaus-Gäste in einer unterirdischen Metro zum Schwanenplatz in Luzern gelangen.

Die Initianten hoffen damit das Car-Chaos am Schwanenplatz zu beenden, da die Cars künftig im Parkhaus Reuss­egg parkieren würden. Am 10. Juli erlitt ihr Projekt aber einen Dämpfer. Der Stadtrat gab bekannt, dass er der Metro das ebenfalls von Privaten initiierte Parkhaus Musegg vorziehe. Dieses sieht ein unterirdisches Parkhaus im Musegghügel vor, mit einer unterirdischen Fussgängerpassage zum Falkenplatz.

Sitzung mit Investoren

Trotz negativem Bescheid aus dem Stadthaus bleiben die Metro-Initianten optimistisch. Letzte Woche habe wieder eine Sitzung mit Investoren stattgefunden. Das Metro-Projekt rechnet mit Kosten von 400 Millionen Franken, das Projekt Parkhaus Musegg mit Kosten von 150 Millionen Franken.

So stellen sich die Initianten die U-Ban vor. (Bild: Visualisierung PD)
Die Parkhäuser und die U-Bahn-Station neben der KVA im Gebiet Ibach (Bild: Visualisierung PD)
Die Haltestelle von Metro Luzern beim Schwanenplatz. (Bild: PD)
Die Parkhäuser und die U-Bahn-Station neben der KVA im Gebiet Ibach (Bild: PD)
Sie stellten am Donnerstag das Projekt vor: Initiant Franz Zihlmann (Zihlmann Immobilien AG, Ruswil) und Mitinitiant Marcel Siegrist (Büro für Bauplanung, Luzern). (Bild: Keystone)
Die Haltestelle von Metro Luzern beim Schwanenplatz. (Bild: Visualisierung PD)
Luftbild der Station Schwanenplatz. (Bild: Visualisierung PD)
Cars beim Schwanenplatz. Dieses Bild soll schon bald der Vergangenheit angehören. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)
Streckenführung der geplanten Metro Luzern. (Bild: PD)
Längenprofil der U-Bahn. (Bild: PD)
Situation bei der Reussegg. (Bild: PD)
Der geplante Bus-Parkplatz (links) und das Parkhaus für die Autos. (Bild: PD)
12 Bilder

Projektstudie für U-Bahn in Luzern

Das ganze Interview Artikel lesen Sie hier

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.