LUZERN: Metro: Runder Tisch verschoben

Stadt und Kanton verlangen von den Initianten einer Metro-Linie, dass sie zentrale Fragen klären. Nun muss ein zweiter Runder Tisch verschoben werden.

Drucken
Teilen
Der Schwanenplatz soll vom Verkehr entlastet werden. (Bild: Dominik Wunderli / Neue LZ)

Der Schwanenplatz soll vom Verkehr entlastet werden. (Bild: Dominik Wunderli / Neue LZ)

Die Initianten teilten dem Kanton und den drei Gemeinden Luzern, Ebikon und Emmen mit, dass die Zeit für die Abklärungen nicht ausreiche. Ursprünglich war ein zweites Treffen für Februar vorgesehen. Wann ein zweiter Runder Tisch stattfindet, steht derzeit noch nicht fest. Die Fragen betreffen insbesondere die Themen Verkehr, Wirtschaftlichkeit, Akzeptanz bei Tourismus und Gewerbe sowie die Verfahrensabläufe. An einem ersten runden Tisch wurden den Initianten die rechtlich notwendigen Verfahrensabläufe auf Stufe Bund, Kanton und Gemeinden erläutert.

Die Initianten wollen den Schwanen- und den Löwenplatz sowie das Inseli von Cars frei machen und den Stadtverkehr entlasten. Ihre Idee sind zwei Parkhäuser neben der KVA Ibach mit total 3500 Plätzen für Autos und 80 Busse, von wo eine unterirdische Bahn via Kantonsspital zum Schwanenplatz fahren soll. Das Projekt sieht Kosten von 400 Millionen Franken vor.

rem

So stellen sich die Initianten die U-Ban vor. (Bild: Visualisierung PD)
12 Bilder
Die Parkhäuser und die U-Bahn-Station neben der KVA im Gebiet Ibach (Bild: Visualisierung PD)
Die Haltestelle von Metro Luzern beim Schwanenplatz. (Bild: PD)
Die Parkhäuser und die U-Bahn-Station neben der KVA im Gebiet Ibach (Bild: PD)
Sie stellten am Donnerstag das Projekt vor: Initiant Franz Zihlmann (Zihlmann Immobilien AG, Ruswil) und Mitinitiant Marcel Siegrist (Büro für Bauplanung, Luzern). (Bild: Keystone)
Die Haltestelle von Metro Luzern beim Schwanenplatz. (Bild: Visualisierung PD)
Luftbild der Station Schwanenplatz. (Bild: Visualisierung PD)
Cars beim Schwanenplatz. Dieses Bild soll schon bald der Vergangenheit angehören. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)
Streckenführung der geplanten Metro Luzern. (Bild: PD)
Längenprofil der U-Bahn. (Bild: PD)
Situation bei der Reussegg. (Bild: PD)
Der geplante Bus-Parkplatz (links) und das Parkhaus für die Autos. (Bild: PD)

So stellen sich die Initianten die U-Ban vor. (Bild: Visualisierung PD)