LUZERN: Mit fixen Kameras Fanmärsche überwachen

Die Luzerner Polizei will bei Heimspielen des FC Luzern die Fanmärsche zwischen dem Bahnhof Luzern und der Swissporarena mit fixen Videokameras überwachen. Gemäss Radio Pilatus sind stationäre Kameras vor allem bei sogenannten Hotspots geplant, auf welchen es zu heiklen Situationen kommen kann.

Drucken
Teilen
Der Bundesplatz in Luzern ist einer der Hotspots, wo während Fanmärschen eine fixe Kamera zum Einsatz kommen soll. (Archivbild Philipp Schmidli)

Der Bundesplatz in Luzern ist einer der Hotspots, wo während Fanmärschen eine fixe Kamera zum Einsatz kommen soll. (Archivbild Philipp Schmidli)

Gegenüber Radio Pilatus erklärte Polizeikommandant Adi Achermann, dass man momentan diese fixe Videoüberwachung bei Hotspots wie Bundesplatz und Zentralstrasse prüfe. Die ganze Fanroute komplett überwachen könne man nicht. Einerseits sei die Infrastruktur zu teuer, andererseits wären dies zu viele Kameras, welche man bedienen und auswerten müsste. Geplant sei die Installation der Kameras an öffentlichen Gebäuden, damit es mit den Bewilligungen einfacher sei.

Die stationären Kameras seien nur während der Fanmärsche in Betrieb, danach würden sie wieder ausgeschaltet. Fixe Kameras hätten laut dem Polizeikommandanten den Vorteil, gestochen scharfe Bilder zu liefern. Zudem könne man auch Personal sparen. Mobile Kameraeinheiten der Polizei müssen nämlich teilweise sogar von weiteren Beamten geschützt werden: «Dann setzen wir lieber auf stationäre, fixe Kameras. Das ist günstiger», so der Achermann.

Inbetriebnahme bereits auf die Rückrunde geplant

Finanziert würden die stationären Kameras im Rahmen des Investitionsbudgets der Luzerner Polizei, so Adi Achermann gegenüber Radio Pilatus. Rechtlich abgesichert seien die Pläne durch das Gesetz über die Videoübewachung. Laufe alles wie geplant, sollen die stationären Kameras schon auf Beginn der Rückrunde im kommenden Februar in Betrieb sein, so Achermann. Fixe Kameras zur Überwachung der Fanrouten ausserhalb des Stadions gäbe es bisher erst in St. Gallen, so der Luzerner Polizeikommandant.

Beim Perron 3 im Luzerner Bahnhof soll es zudem fix installierte Absperrgitter geben, die während Fussballspielen ausgefahren werden können, erklärte Adi Achermann. Abklärungen für ausfahrbare Gitter seien zudem im Bereich Zihlmattweg hinter der Swissporarena im Gang, wo jeweils die Gästefans das Stadion betreten. Dort Absperrgitter zu installieren sei allerdings aus geländetechnischen Gründen nicht ganz einfach.

pd/zim