LUZERN: Mit Pantomime gegen Lärm

Im Rahmen des diesjähigen «Tages gegen Lärm» machen professionelle Pantomimen auf die konstante Beeinflussung von Lärm aufmerksam. Auch in Luzern kommt es zu einer leisen Aktion gegen die laute Gewalt.

Merken
Drucken
Teilen
Der Zürcher Künstler Linaz, hier auf dem Luzerner Bahnhofplatz 'vom Lärm belästigt', ist einer von insgesamt neun Pantomimen. (Bild: pd)

Der Zürcher Künstler Linaz, hier auf dem Luzerner Bahnhofplatz 'vom Lärm belästigt', ist einer von insgesamt neun Pantomimen. (Bild: pd)

Wie aus einer Medienmitteilung der Koordinationsstelle «Tag gegen Lärm» in Luzern hervorgeht, wird unter dem Motto «Lärm macht stumm» der Einfluss von Lärm auf die Kommunikation im öffentlichen Raum thematisiert. In sechs verschiedenen Schweizer Städten machen Schauspieler und Pantomimen mit gezielten Interaktionen auf den «Tag gegen Lärm» aufmerksam.

In Luzern werden Rachel Röthlin und Gabriela Renggli von der Improvisations-Theatergruppe «Ohne Wiederholung» am Mittwoch von 12.00 Uhr bis 14.00 Uhr auf dem Bahnhofplatz zu sehen sein.

Die Kampagne will das Bewusstsein schärfen, dass Lärm, aber auch nur eine unangenehme Geräuschkulisse etwa im öffentlichen Raum, unsere Wahrnehmung beeinträchtigt und Kommunikation zum Teil sogar verunmöglicht.

Lärm beeinflusst nicht bloss am Rand die Lebensqualität, er wirkt sich auch auf die Konzentration aus und beeinträchtigt die Erholung. Eine chronischen Lärmbelastung könne etwa bei Kindern auch zu Sprachstörungen führen, so die Mitteilung.

pd/kst