LUZERN: Mobility hat Platzprobleme

Die Carsharing- Firma Mobility braucht mehr Bürofläche. Die Stadt will die Firma hier behalten.

Hugo Bischof
Drucken
Teilen
Die Firma Mobility sucht in Luzern einen neuen Standort. Im Bild: Patrick Eigenmann mit Mobilityauto vor dem Hauptsitz in der Gütschstrasse in Luzern. (Bild: Boris Bürgisser / Neue LZ)

Die Firma Mobility sucht in Luzern einen neuen Standort. Im Bild: Patrick Eigenmann mit Mobilityauto vor dem Hauptsitz in der Gütschstrasse in Luzern. (Bild: Boris Bürgisser / Neue LZ)

Die Carsharing-Genossenschaft Mobility hat ihren Hauptsitz in Luzern. Mit aktuell 125 Mitarbeitern an der Gütschstrasse 2 ist der Büroraum eng geworden. Deshalb evaluiert das Unternehmen alternative Standortmöglichkeiten. Eine von mehreren Möglichkeiten, die Mobility prüfte, war ein Umzug in die von der Stadt geplante Überbauung des Areals Industriestrasse. Der negative Volksentscheid vom letzten Herbst gegen das von der Stadt aufgegleiste Projekt hat diese Pläne aber gestoppt.

Mobility als Imageträger

Mobility blieb nicht untätig. «Im Raum Luzern gibt es einige für unsere Bedürfnisse interessante Objekte, dazu solche in Planung», sagt Mobility-Sprecher Patrick Eigenmann. Auch der Verbleib am jetzigen Standort mit der Nutzung bestehender Platzreserven bleibe eine Option: «Gesichert ist, dass wir im Raum Stadt und Agglomeration bleiben.»

Bei der Stadt ist man sehr an einem Verbleib von Mobility in Luzern interessiert. «Mobility ist eine Super-Firma, sie passt perfekt zu unserer Stadt, auch imagemässig», sagt der städtische Wirtschaftsbeauftragte Peter Bucher. Eine Option bleibt für ihn weiterhin das Areal Industriestrasse. Derzeit laufen Gespräche mit allen Beteiligten, wie die vom Volk angenommene Initiative «Ja zu einer lebendigen Industriestrasse» umgesetzt werden soll.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Luzerner Zeitung oder als Abonnent/in kostenlos im E-Paper.