Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

LUZERN: Neue Messehalle auf der Allmend eröffnet

Die neue Messehalle auf der Allmend ist nach sechsjähriger Bau- und Planungsarbeiten fertig. Damit ist die letzte Bauetappe für den Messeplatz abgeschlossen.
Pd/Rem/Spo
Die Messehalle 1 ist fertig. An der Eröffnung dabei waren Messe-Präsident Alfred N. Becker, Stadtpräsident Stefan Roth, Regierungsrat Robert Küng und Lumag-Präsident Franz Müller. (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)

Die Messehalle 1 ist fertig. An der Eröffnung dabei waren Messe-Präsident Alfred N. Becker, Stadtpräsident Stefan Roth, Regierungsrat Robert Küng und Lumag-Präsident Franz Müller. (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)

Während vor der neuen Halle 1 die letzten Asphaltierungsarbeiten mit Hochdruck laufen, ist am Dienstagabend mit einer Feier für geladene Gäste die neue Halle offiziell eröffnet worden. Franz Müller, langjähriger Stadtrat und Präsident der Luzerner Messe- und Ausstellungs AG Lumag, übergab den Schlüssel Alfred N. Becker, Präsident der Messe Luzern AG, und dieser wiederum an das Geschäftsleitungsduo Urs Hunkeler und Markus Lauber. Die Gäste konnten zudem einen ersten Augenschein in der neuen Halle nehmen, die Platz für bis zu 6000 Gäste bietet. Die erste Veranstaltung findet dann in zwei Tagen mit der Internationalen Forstmesse statt.

Bild: Nadia Schärli / Neue LZ
Bild: Nadia Schärli / Neue LZ
Bild: Nadia Schärli / Neue LZ
Alfred N. Becker (links, Präsident Messe Luzern AG) erhält den Schlüssel an der Eröffnung der Messehalle 1 auf der Allmend. Stefan Roth (2. von links), Robert Küng (3. von links) und Franz Müller freuen sich mit. (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)
Bild: Nadia Schärli / Neue LZ
Bild: Nadia Schärli / Neue LZ
Bild: Nadia Schärli / Neue LZ
Bild: Nadia Schärli / Neue LZ
Bild: Nadia Schärli / Neue LZ
Bild: Nadia Schärli / Neue LZ
Bild: Nadia Schärli / Neue LZ
Bild: Nadia Schärli / Neue LZ
Bild: Nadia Schärli / Neue LZ
Die neue Messehalle kurz vor Fertigstellung am 12. Juli 2013. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)
6. Juni 2013: Die alte Luga-Halle auf der Allmend wird rückgebaut. (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)
Sie wird zerlegt, nach Bulgarien transportiert und dort wieder aufgebaut. (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)
Das Foyer der neuen Halle. (Bild: PD)
Hier steht das Restaurant (Bild vom Frühling 2013). (Bild: PD)
Die Messehalle von innen im Frühling 2013. (Bild: PD)
So soll die Halle dereinst aussehen. (Bild: Visualisierung PD)
8. November 2012: Der Bau der Messehalle ist im Zeitplan. (Bild: PD)
Der «Spatenstich» zum Bau der Messehalle 1 am 2. März 2012. (Bild: Philipp Schmidli / Neue Luzerner Zeitung)
Caroline Chevin; im Hintergrund das Feuerwerk und die Bohrung des ersten Pfahls. (Bild: Philipp Schmidli / Neue Luzerner Zeitung)
Caroline Chevin. (Bild: Philipp Schmidli / Neue Luzerner Zeitung)
Beim «Spatenstich» zum Bau der Messehalle 1. (Bild: Philipp Schmidli / Neue Luzerner Zeitung)
Caroline Chevin; im Hintergrund das Feuerwerk und die Bohrung des ersten Pfahls. (Bild: Philipp Schmidli / Neue Luzerner Zeitung)
Urs Hunkeler, Mitglied der Geschäftsleitung der Messe Luzern AG. (Bild: Philipp Schmidli / Neue Luzerner Zeitung)
Urs Hunkeler, Mitglied der Geschäftsleitung der Messe Luzern AG, interviewt Caroline Chevin. (Bild: Philipp Schmidli / Neue Luzerner Zeitung)
Franz Müller, Verwaltungsratspräsident der Luzerner Messe- und Ausstellungs AG. (Bild: Philipp Schmidli / Neue Luzerner Zeitung)
29 Bilder

Neue Messehalle auf der Luzerner Allmend

15'000 Quadratmeter Platz

Die neue Halle ist 11,5 Meter hoch, ohne Stützen und bietet 15'000 Quadratmeter Platz. Sie hat zusammen mit der zweiten Messehalle rund 60 Millionen Franken gekostet. Stadt und Kanton beteiligen sich mit 24 Millionen Franken am Bau. Laut Mitteilung der Messe Luzern können zusätzlich Kongresse, Tagungen oder Präsentationen in den drei Forumsräumen für 50 bis 480 Personen stattfinden. «Der Bau setzt einen städtebaulichen Akzent und beweist mit dem Minergiekonzept und der Fotovoltaikanlage auf dem Dach, wie umweltschonend er ist», schreibt die Messe Luzern weiter.

Hauptgeschäft sind die Messen. Dazu kommen ungefähr zehn öffentliche Veranstaltungen pro Jahr. Das Messewesen hat einen grossen volkswirtschaftlichen Nutzen für die Region Luzern. So besuchen jährlich 350’000 bis 500’000 Personen die Messen. 2500 Aussteller präsentieren ihre Produkte. Davon profitiert das lokale Gewerbe. Aussteller und Besucher geben an Messen rund 110 Millionen aus, der volkswirtschaftliche Gesamtumsatz beziffert sich auf 160 Millionen. Das sorge für die gewünschten zusätzlichen Logiernächte in Stadt und Region Luzern, schreibt die Messe Luzern AG weiter. Gleichzeitig mit der Neueröffnung hat die Messe Luzern auch ihren Markenauftritt verbessert.

HINWEIS:
Weitere Infos auf www.messeluzern.ch

Neue Vorzone ab Frühling 2014

Entlang der Horwerstrasse entsteht in den nächsten Tagen und Wochen Schritt für Schritt eine 450 Meter lange und 60 Meter breite Vorzone. Insgesamt 29 Sumpfeichen werden das Messegelände letztlich grüner machen. Vor der Halle 3 wird dann ein Kiesplatz mit insgesamt 23 Parkbänken angelegt. Der Kiesplatz hat eine Länge von 36 Metern und eine Breite von 7,5 Metern. Insgesamt 220 Parkplätze stehen den Autofahrern dann zur Verfügung. Aber auch ein Veloständer kommt auf das Gelände zu stehen. Mit fast 30'000 Quadratmetern wird die Vorzone Allmend der grösste Platz der Stadt. Die Bauarbeiten sollen im Frühling 2014 fertig sein.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.