Luzern Nord: Vorerst kein öV-Leistungsabbau

Die Gemeinden Rain, Rothenburg und Emmen haben dem Verkehrsverbund Luzern bei den Gesprächen über das neue öV-Konzept Agglo Mobil due ein Zugeständnis abringen können: Solange keine gleichwertige Alternativen vorliegen, gibt es keinen Leistungsabbau.

Drucken
Teilen
Künftig sollen weniger Busse in die Stadt Luzern hinein fahren, so etwa die Linien 50, 51, 52 und 53 der Auto AG Rothenburg. (Bild: Manuela Jans / Neue LZ)

Künftig sollen weniger Busse in die Stadt Luzern hinein fahren, so etwa die Linien 50, 51, 52 und 53 der Auto AG Rothenburg. (Bild: Manuela Jans / Neue LZ)

Das neue öV-Konzept Agglo Mobil due sieht vor, dass Passagiere auf dem Weg ins Luzerner Zentrum vermehrt die S-Bahn benutzen sollen. So soll auch das Umsteigen beim Bahnhof Rothenburg Dorf vom Bus auf den Zug gefördert werden. Dagegen wehrten sich aber die betroffenen Gemeinden Rain, Rothenburg und Emmen, weil sie durch die Verkürzung der Buslinie einen Angebotsabbau beim öffentlichen Verkehr befürchten.

Zwischenschritte geplant

Gemäss Mitteilung vom Mittwoch fanden mittlerweile Gespräche zwischen dem Verkehrsverbund Luzern und Vertretern der Gemeinderäte Rain, Rothenburg und Emmen statt, an denen das weitere Vorgehen festgelegt wurde. Dabei sei die Strategie Agglo Mobil due laut Verkehrsverbund Luzern zwar gemeinsam bestätigt worden, allerdings brauche es zweckmässige Zwischenschritte, welche nun in einer gemeinsamen Planung angegangen werden sollen.

Vorerst kein Leistungsabbau

Hans-Peter Bossart, Präsident des Verbundrates, verdeutlicht dies so: «Solange kein gleichwertiges Angebot oder Alternative vorhanden sind, wird es im Busangebot Luzern Nord keinen Leistungsumbau geben.» Die beteiligten Gemeinden und der Verkehrsverbund Luzern werden nun zusammen mit der Auto AG Rothenburg als marktverantwortliches Transportunternehmen in Luzern Nord die Detailplanungen starten. Deren Ziel ist die Erarbeitung verschiedener Lösungsansätze zur Weiterentwicklung des öV-Angebots in Luzern Nord unter Berücksichtigung der Anliegen der Gemeinden und der Stossrichtungen in Agglo Mobil due.

pd/bep