LUZERN: Offene Türme und starke Männerstimmen

Der Tag der offenen Museggtürme hat viele Schaulustige angezogen. Zu gefallen wusste aber weit mehr als nur die historische Schutzanlage.

Drucken
Teilen
Die Zunft zu Safran präsentiert im Nölliturm ihre Schätze. (Bild: Philipp Schmidli  / Neue LZ)

Die Zunft zu Safran präsentiert im Nölliturm ihre Schätze. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)

Die Schlange vor dem Nölliturm wird immer länger. Während sich eine Menschentraube durch das Innere führen lässt, wartet draussen mindestens die gleiche Menge auf Einlass. «Ich könnte mir Luzern ohne die Museggtürme nicht vorstellen. Für mich sind sie wichtiger als die Kapellbrücke. Der Nölliturm ist mein Favorit. Ich wollte ihn endlich einmal von innen sehen», sagt der gebürtige Stadtluzerner Markus Frey aus Lungern, den Fotoapparat im Anschlag.

So wie ihm ging es am offenen Tag der Museggtürme vielen. «Für mich ist das ein Kulturgut, das man zwar jeden Tag sieht, über das man aber nur am Rand etwas weiss», sagte der Stadtluzerner Max Graber. Seine Frau Heidi zeigte sich beeindruckt von den Erklärungen der Zünftler der «Zunft zu Safran»: «Ich bin beeindruckt vom Auftreten der Männer und ihren starken Stimmen. Hier wird Historisches mit Leidenschaft am Leben erhalten.»

Stephan Santschi

Besucher und Touristen auf der Museggmauer. (Bild: Philipp Schmidli)
19 Bilder
Eine Gruppe ist vom Nölliturm in Richtung Wachturm unterwegs. (Bild: Philipp Schmidli)
Im Wachturm bekommt eine Fledermaus  einen Mehlwurm gefüttert. (Bild: Philipp Schmidli)
Im Wachturm bekommt eine Fledermaus  einen Mehlwurm gefüttert (Bild: Philipp Schmidli)
Gänsesäger, die unter anderem in der Museggmauer nisten. (Bild: Philipp Schmidli)
Masken im Allenwindenturm. (Bild: Philipp Schmidli)
Eine Frau lässt sich mit Bruder Fritschi und seiner  Fritschene beim Nölliturm fotografieren. (Bild: Philipp Schmidli)
Die Zunft zu Safran zeigt im Nölliturm ihren Schatz. (Bild: Philipp Schmidli)
Der Schatz der Zunft zu Safran. (Bild: Philipp Schmidli)
Viele Besucher im Noelliturm. (Bild: Philipp Schmidli)
Besucher betrachten Gegenstände  in einer Vitrine im Nölliturm. (Bild: Philipp Schmidli)
Oberhalb des Schirmerturms präsentierten sich die Herrgottskanoniere. (Bild: Philipp Schmidli)
Bild: Philipp Schmidli
Mario Sciarmella zeigt jungen Besuchern die Kanone der Herrgottskanoniere. (Bild: Philipp Schmidli)
Lange Warteschlange auf der Kapellbrücke für die Besichtigung des Wasserturms. (Bild: Philipp Schmidli)
Aussicht vom Wasserturm auf die Kapellbruecke und die Stadt Luzern. (Bild: Philipp Schmidli)
Besucher bestaunen das Verlies im Wasserturm. (Bild: Philipp Schmidli)
Aussicht vom Wasserturm auf die Kapellbruecke. (Bild: Philipp Schmidli)
So verbrachten die Soldaten anno dazumal ihre Pausen natürlich nicht. (Bild: Philipp Schmidli)

Besucher und Touristen auf der Museggmauer. (Bild: Philipp Schmidli)