LUZERN: Patrick Ottiger ist Rüüdiger Lozärner 2014

Der Rüüdige Lozärner 2014 heisst Patrick Ottiger. Der Dirigent des Orchesters BML-Talents hat die Wahl von Radio Pilatus für sich entschieden.

Drucken
Teilen
Patrick Ottiger, Dirigent des Orchesters BML-Talents, ist Rüüdiger Lozärner 2014. (Archivbild Pius Amrein / Neue LZ)

Patrick Ottiger, Dirigent des Orchesters BML-Talents, ist Rüüdiger Lozärner 2014. (Archivbild Pius Amrein / Neue LZ)

Insgesamt gaben in diesem Jahr 4976 Personen ihre Stimme zur Wahl des Rüüdige Lozärner ab, wie Radio Pilatus mitteilt. «Es ist ein unglaubliches Gefühl. Mir ist völlig bewusst, dass nicht ich als Person, sondern ich als Vertreter der BML-Talents gewählt wurde. Das freut mich sehr.» So reagierte Patrick Ottiger, als er erfuhr, dass er die Wahl zum Rüüdige Lozärner 2014 gewonnen hat.

Der 41-jährige Patrick Ottiger ist der Dirigent des erfolgreichen Orchesters BML-Talents, welches im November 2014 den SRF-Wettbewerb «Kampf der Orchester» gewonnen hat. Ottiger ist auch als Solo-Trompeter beim Luzerner 21st Century Orchestra aktiv.

Seine Gegenkandidaten waren Vinzenz Eggermann (Luzerner Feuerwehrlegende mit 35 Dienstjahren, 1058 Stimmen), Luitgardis Sonderegger (Direktorin der Stiftung Rodtegg, die sich für Menschen mit einer Behinderung einsetzt, 831 Stimmen), Philipp Hüsler (treibende Kraft der Bruch Brothers Bar am Kasernenplatz, 574 Stimmen), Kurt Käppeli (langjähriger Luzerner Altstadt-Samichlaus, 398 Stimmen) und Sabine Hediger (Ebola-Nothelferin aus Oberkirch, 197 Stimmen).

Radio Pilatus führte die Wahl des Rüüdige Lozärners zum 22. Mal durch. Mit dem Titel zeichnen die Hörerinnen und Hörer jeweils am Dreikönigstag eine Person aus, die im abgelaufenen Jahr durch eine besondere Leistung aufgefallen ist.

pd/zim/rem

Die Nominierten: Vinzenz Eggermann, Sabine Hediger, Philipp Hüsler, Kurt Käppeli, Patrick Ottiger, Luitgardis Sonderegger (v.l.o.n.r.u.) (Bild: Radio Pilatus)

Die Nominierten: Vinzenz Eggermann, Sabine Hediger, Philipp Hüsler, Kurt Käppeli, Patrick Ottiger, Luitgardis Sonderegger (v.l.o.n.r.u.) (Bild: Radio Pilatus)