Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

LUZERN: Pia Maria Brugger will in die Luzerner Stadtregierung

In der Stadt Luzern ist die erste Anwärterin offiziell ins Rennen gestiegen um die Nachfolge des zurücktretenden Finanzdirektors Stefan Roth (CVP). Pia Maria Brugger Kalfidis kündigte am Dienstag ihre Kandidatur an. Die Betriebsökonomin war zuletzt Geschäftsführerin von Ebikon.
Pia Maria Brugger Kalfidis. (Bild: PD / Bernhard Lindt)

Pia Maria Brugger Kalfidis. (Bild: PD / Bernhard Lindt)

Sie sei überzeugt, dass sie aufgrund ihrer Ausbildung sowie der beruflichen und politischen Führungserfahrungen die idealen Voraussetzungen für die Aufgabe mitbringe, schreibt Brugger Kalfidis in der Mitteilung. Zudem fühle sie sich in der CVP und auch überparteilich breit getragen.

Die 54-Jährige war von 2011 bis 2016 Gemeindeschreiberin von Ebikon. Im April übernahm sie nach einer Reorganisation die Geschäftsführung, trat allerdings wenige Monate danach ab. Grund waren unterschiedliche Vorstellungen zwischen ihr und dem Gemeinderat zur Zukunft der Behörde.

Zuvor war sie von 2000 bis 2010 Geschäftsführerin des Zweckverbands öffentlicher Agglomerationsverkehr Luzern. Politisch aktiv war sie unter anderem von 1999 bis 2010 im Kantonsrat sowie von 1997 bis 2000 als Präsidentin der Stadtluzerner CVP.

Brugger Kalfidis spricht sechs Sprachen. Sie wohnt seit 30 Jahren in Luzern, ist verheiratet und Mutter einer 12-jährigen Tochter.

Die CVP Luzern entscheidet am 15. September, wen sie als Nachfolgerin oder Nachfolger des zurücktretenden Stadtrates und Finanzdirketors Stefan Roth ins Rennen schickt. Sie sucht jemand, der das Finanzressort übernehmen könnte. Die Ersatzwahl ist für den 27. November geplant.

Stefan Roth tritt Mitte September nach sechs Jahren als Mitglied der Stadtregierung zurück. Der 55-Jährige war im Juni als Stadtpräsident abgewählt worden und erst im zweiten Wahlgang als Stadtrat bestätigt worden. Da ihm der Vertrauensentzug der Wählerschaft zugesetzt habe, entschied sich der Finanzdirektor Mitte August überraschend zum kurzfristigen Rücktritt. (sda)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.