LUZERN: Polizei rettet schwerverletzten Kater

Spezieller Einsatz für die Luzerner Polizei: Mit Hilfe einer Tierärztin konnte ein Kater vor dem sicheren Tod gerettet werden. Die Katze wurde auf der A14 angefahren und war im Gitter der Stossstange eingeklemmt.

Drucken
Teilen
Kaum zu Glauben: Trotz schweren Verletzungen überlebte der Kater diesen Unfall. (Bild: Luzerner Polizei)

Kaum zu Glauben: Trotz schweren Verletzungen überlebte der Kater diesen Unfall. (Bild: Luzerner Polizei)

Der Kater hat sich inzwischen gut erholt. (Bild: Luzerner Polizei)

Der Kater hat sich inzwischen gut erholt. (Bild: Luzerner Polizei)

Am 8. Juli, kurz nach 23 Uhr, meldete sich eine Autolenkerin bei der Polizei. Sie sagte aus, dass sie auf der Autobahn A14 Fahrrichtung Luzern kurz vor der Ausfahrt Gisikon ein dumpfes Geräusch wahrgenommen habe, wie die Luzerner Polizei am Donnerstag mitteilte. An ihrem Wohnort in der Stadt Luzern angekommen habe sie festgestellt, dass eine Katze kopfvoran im Gitter der Frontstossstange eingeklemmt war.

Der Versuch der Polizisten, die noch lebende Katze zu bergen misslang. Daraufhin wurde eine Tierärztin einer Tierklinik aufgeboten, welche der Katze eine Beruhigungsspritze verabreichte. Anschliessend konnte der schwerverletzte Kater geborgen werden. Die Ärztin nahm den ungechipten schwerverletzten Kater in ihre Obhut und versorgte ihn medizinisch.

Der Kater überlebte den Unfall und hat sich in der Zwischenzeit trotz den schweren Verletzungen gut erholt.