Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

LUZERN: Polizei setzt auf rasante Actionszenen

Ein Raub, wilde Verfolgungsjagden und eine actiongeladene Festnahme: Die Luzerner Polizei poliert mit einem Werbefilm ihr Image auf – aus gutem Grund.
Christian Hodel
Szene aus dem neuen Imagefilm: Velopolizisten der Luzerner Polizei verhaften einen Räuber. (Bild: PD)

Szene aus dem neuen Imagefilm: Velopolizisten der Luzerner Polizei verhaften einen Räuber. (Bild: PD)

Christian Hodel

Nur ein Lichtkegel erhellt den Raum. Drei Männer, schwarz gekleidet, sitzen am Tisch. Dann rennen sie aus dem Zimmer in ein Auto. Reifen quietschen. Szenenwechsel. Einer wartet mit laufendem Motor, zwei stürmen bewaffnet ein Schmuckgeschäft an der Hertensteinstrasse. Bevor sie zu Boden geht, kann die Verkäuferin den Alarmknopf drücken. Schnitt. Der Polizeieinsatz beginnt.

«Junge Leute für Beruf gewinnen»

Was dann im neuen Imagefilm der Luzerner Polizei passiert, sind Verfolgungsjagden und actionreiche Festnahmen: Zwei Velopolizisten bändigen einen der Täter am Luzerner Seeufer. Just, nachdem dieser den Rucksack samt der Beute in den Vierwaldstättersee geworfen hat. Ein Polizeiboot braust an – ein Taucher krallt sich den Rucksack vom Seegrund. Derweil durchbrechen die übrigen Täter im Auto eine errichtete Strassensperre. Die Reifen platzen. Zu Fuss rennen sie davon, ehe ein Polizeihund den zweiten Täter zu Boden wirft. Der dritte Räuber wird nachts in einem leer stehenden Industriegebäude überrascht, wo er Stunden zuvor die Tat mit seinen Komplizen geplant hat. «Zugriff! Zugriff!», tönt es aus den Boxen. Dann ein lauter Knall. Die Polizei hat ihren Job gemacht. Die Täter sind gefasst. Abspann.

Zehn Minuten dauert die Rohfassung des Imagefilms, die unsere Zeitung exklusiv vorgeführt bekam. «Bis Ende September soll der auf letztlich rund acht Minuten gekürzte Film fertig sein», sagt Georges Dumont, stellvertretender Kommandant der Luzerner Polizei. Ende Oktober kriegen ihn die Mitarbeiter zu sehen. Danach wird er den 1500 jährlichen Besuchern des Polizeimuseums gezeigt und vor allem: möglichen Polizeianwärtern.

«Die Idee ist es, mit dem Film junge Leute für den Polizeiberuf zu gewinnen», sagt Dumont. «Wir wollen die Interessierten auf die Vielfältigkeit des Polizeiberufs aufmerksam machen.» Das Interesse am Beruf sei zwar ungebrochen hoch, doch wie in der Privatwirtschaft sei es auch in ihrer Branche schwieriger geworden, geeignete Fachleute zu finden. «Wir müssen zunehmend Anstrengungen unternehmen, damit wir jene Leute rekrutieren können, die für den Job am besten geeignet sind», sagt Dumont. Gut 500 Interessierte kommen an die jährlich stattfindenden Infoveranstaltungen (siehe Hinweis). Rund 170 Bewerbungen gehen jeweils ein – etwa 30 Frauen und Männer pro Jahr werden für den Polizeilehrgang ausgewählt.

Vorgänger räumte Preise ab

Der neue Imagefilm sei bewusst für ein jüngeres Publikum gedreht worden, sagt Dumont. Will heissen: Man setzt auf spielfilmartige Elemente, schnelle Szenenwechsel und viel Action. Doch ist das auch ein Abbild der Realität? «Der Film gibt Einblick in die verschiedenen Arbeitsbereiche der Polizei, in die Polizeischulabgänger auch wirklich involviert sind. Der beschriebene Fall könnte sich real so zugetragen haben», sagt Dumont. Und er fügt an: «Aber natürlich ist ein Film immer auch etwas Konstruiertes. Das ist bei unserem nicht anders.»

Rund 30 Polizisten und eine Hand voll externe Schauspieler und Statisten wirkten mit. Produziert hat den Film eine Firma aus Ebikon. Zu den Kosten will sich Dumont nicht äussern. Der neue Imagefilm sei aber deutlich günstiger als jener aus dem Jahre 2006 mit dem Namen «Mittendrin». Dieser hat damals für Schlagzeilen gesorgt, weil er unter anderem am Internationalen Wirt­schafts­film­tag in Wien mit dem Grand Prix Victoria ausgezeichnet wurde. Es sei nicht vorgesehen, dass nun auch der neue Film an Wettbewerben teilnehme, so Dumont. Dass die Polizeikorps zunehmend mit Imagefilmen versuchen, auf ihre Arbeit aufmerksam zu machen, ist Usus. So stellt sich etwa auch die Zuger Polizei unter dem Titel «Hellwach» mit einem solchen auf ihrer Website vor.

Bild: PD
Bild: PD
Bild: PD
Bild: PD
Bild: PD
5 Bilder

Imagefilm der Luzerner Polizei

Hinweis

Einen Infoanlass für Personen, die sich für den Polizeiberuf interessieren, führt die Luzerner Polizei am 9. Januar 2017 um 19 Uhr im Verkehrshaus durch. Dann wird auch der neue Imagefilm gezeigt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.