LUZERN: Polizei stoppt vollgestopfte Autos auf Fahrt in Süden

Die Polizei hat auf der Autobahn A2 zwischen Reiden und Sempach einen Konvoi gestoppt. Die Fahrzeuge waren vollgestopft unterwegs nach Tunesien.

Drucken
Teilen
Viel zu schwer: vollgestopftes Auto unterwegs nach Tunesien. (Bild: Luzerner Polizei)

Viel zu schwer: vollgestopftes Auto unterwegs nach Tunesien. (Bild: Luzerner Polizei)

Patrouillen der Polizei fielen am Mittwochmorgen zwischen Reiden und Sempach zwei Autos und ein Lieferwagen aus Frankreich und Deutschland auf. Die Fahrer hatten auf der Fahrt in den Süden sehr viel Gepäck geladen, teilt die Polizei mit.

Kontrollen der Polizei ergaben, dass die Fahrzeuge massiv überbeladen waren. Unter anderem transportierten die Autofahrer auf dem Dach mehr als das Dreifache von dem, was normalerweise erlaubt ist.

Die Gepäckräume und Sitze waren mit Kleidern und Haushaltswaren vollgestopft, sagte ein Polizeisprecher. In einem Fahrzeug seien auch Kanarienvögel verstaut gewesen.

Die Autofahrer mussten eine Busse von mehreren hundert Franken bezahlen. Sie mussten das Gepäck ausladen, teilweise entsorgen und neu beladen. Erst danach konnten sie die Weiterreise nach Tunesien fortsetzen, schreibt die Polizei.

Gepäck im Auto: Das empfiehlt der TCS

  • Für die Sicherheit des Fahrers und der Insassen ist es wichtig, dass jedes Objekt im Fahrzeug befestigt ist. Koffer müssen direkt an der Rückenlehne platziert werden und dürfen nicht über der Rückenlehne angeordnet sein.
  • Der TCS empfiehlt, das zulässige Gesamtgewicht nicht zu überschreiten. Einerseits wird Übergewicht bereits ab 1 kg mit einer Busse von 100 Franken bestraft, andererseits kann übermässige Belastung auch zu einer verstärkten Abnutzung des Fahrzeugs und einzelner Komponenten führen.
  • Fahrzeuge mit viel Gewicht, auch im zulässigen Rahmen, weisen zudem eine veränderte Fahrdynamik und einen längeren Bremsweg auf. Im Sinne der Verkehrssicherheit aller Strassenbenützer gilt es, diese veränderten Bedingungen bei Fahrten mit viel Zuladung zu berücksichtigen und die Fahrweise entsprechend anzupassen.
  • Das Leergewicht im Fahrzeugausweis entspricht dem Gewicht des unbeladenen Fahrzeugs in fahrbereitem Zustand (Minimum 90 Prozent der Flüssigkeiten, Benzin usw.) und schliesst 75 kg für das Gewicht des Fahrers ein. Die Zuladung (Ziffer 32 im Ausweis) wird durch Abzug des Leergewichts vom Gesamtgewicht berechnet.

rem/sda

Dieser Autofahrer transportierte mehr als das Dreifache von dem, was normalerweise auf dem Dach erlaubt ist. (Bild: Luzerner Polizei)

Dieser Autofahrer transportierte mehr als das Dreifache von dem, was normalerweise auf dem Dach erlaubt ist. (Bild: Luzerner Polizei)

Feldstecher, Elektronikgeräte, Koffer: Blick in ein Auto, das viel zu viel geladen hatte. (Bild: Luzerner Polizei)

Feldstecher, Elektronikgeräte, Koffer: Blick in ein Auto, das viel zu viel geladen hatte. (Bild: Luzerner Polizei)