LUZERN: Polizei überführt Einbrecherbande – 97 Einbrüche aufgeklärt

Die Luzerner Polizei hat eine Einbrecherbande ermittelt, die für insgesamt 97 Einbrüche in acht Kantonen verantwortlich ist. Sieben Männer gehören der Bande an.

Drucken
Teilen
Ein Einbrecher bei der Arbeit (gestellte Szene). (Bild: Keystone (Archiv))

Ein Einbrecher bei der Arbeit (gestellte Szene). (Bild: Keystone (Archiv))

Die Bande hat in der Zeit von Oktober 2013 bis Juni 2015 total 97 Einbrüche verübt, wie die Luzerner Polizei ermittelt hat. Sieben Männer im Alter zwischen 29 und 53 Jahren wurden festgenommen. Die Bande war in den Kantonen Aargau, Bern, Basel, Jura, Luzern, St. Gallen, Solothurn und Zürich unterwegs. Die Männer stammen aus Bosnien-Herzegowina, Kosovo und Serbien. Drei von ihnen hatten den Wohnsitz in der Schweiz. Die anderen Mitglieder der Bande reisten jeweils aus Frankreich ein, um sich an den Einbrüchen zu beteiligen.

Gemäss der Luzerner Polizei war die Bande professionell organisiert und verübte die Einbrüche in wechselnder Zusammensetzung. Sie hätten mit Einbruchswerkzeug, Funkgeräten und Wachposten gearbeitet und die Einbrüche sorgfältig geplant. Die Deliktsumme liegt bei knapp 460'000 Franken und der Sachschaden beträgt rund 700'000 Franken. Die Bande hatte sich auf Einbrüche in Einfamilienhäuser oder Geschäftsbetriebe fokussiert und Bargeld oder Wertsachen entwendet.

pd/spe