Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

LUZERN: Quartier ist gegen neues Verkehrsregime

Autofahrer sollen künftig über den Bundesplatz statt die Pilatusstrasse fahren, um zum Bahnhof zu gelangen. Das betroffene Quartier wehrt sich.
Lena Berger
Die Spur ganz rechts soll zur Busspur werden. Ein Abbiegen von der Pilatusstrasse in Richtung KKL und Bahnhof wäre nicht mehr möglich. (Bild: Google Street View)

Die Spur ganz rechts soll zur Busspur werden. Ein Abbiegen von der Pilatusstrasse in Richtung KKL und Bahnhof wäre nicht mehr möglich. (Bild: Google Street View)

Beim Quartierverein Hirschmatt-Neustadt ärgert man sich darüber. «Es kann nicht sein, dass für einen pünktlicheren öffentlichen Verkehr in der einen Spitzenstunde von 17 bis 18 Uhr dauerhaft tausend Anwohner mit mehr Verkehr, Lärm und Abgasen belastet werden», so Co-Präsident Markus Schulthess. Die Autos würden von einer Hauptverkehrsachse mitten ins Wohnquartier verlegt. Die angekündigten Massnahmen zur Erhöhung der Verkehrssicherheit erachtet Schulthess zudem als nicht ausreichend. «Wir wollen, dass auf der Moosstrasse das Tempo 30-Regime eingeführt wird. Wir sind überzeugt, dass das Risiko für tödliche Unfälle so massiv gesenkt werden kann.»

So sieht das neue Verkehrsregime zwischen Pilatusstrasse und Bundesplatz aus. (Bild: Grafik Neue LZ)

So sieht das neue Verkehrsregime zwischen Pilatusstrasse und Bundesplatz aus. (Bild: Grafik Neue LZ)

Gutachten steht noch aus

Gemäss Projektleiter Karl Vogel, ist die Einführung des Tempo 30 auf der Moosstrasse derweil noch nicht vom Tisch. «Nächsten Monat wird ein Gutachten dazu in Auftrag gegeben», erklärt er. Auf ein Missverständnis führt Vogel die Kritik des Quartiervereins zurück, wonach die Umleitung aufgrund einer Spitzenstunde von 17 bis 18 Uhr erfolge. «Dieses Zeitfenster diente uns nur als Basis für die Berechnung. Tatsächlich ist es so, dass der Verkehr morgens und abends jeweils bis zu drei Stunden behindert wird.» Genau in dieser Zeit würde aber über die Hälfte des Verkehrs abgewickelt. «Die Betroffenheit der Gesamtbevölkerung ist deshalb sehr gross.»

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.