LUZERN: Radio 3fach: Treibhaus-Übernahme vom Tisch

Das Jugendradio 3fach will künftig das Kulturhaus Treibhaus führen – und so mehr Besucher anlocken. Die Stadt schliesst das aus.

Lena Berger
Drucken
Enge Zusammenarbeit bereits 2011: Damals sendete Radio 3fach wegen eines Studioumbaus eine Woche aus dem Treibhaus. (Archivbild Manuela Jans)

Enge Zusammenarbeit bereits 2011: Damals sendete Radio 3fach wegen eines Studioumbaus eine Woche aus dem Treibhaus. (Archivbild Manuela Jans)

«Wir finden, dass das Luzerner Treibhaus sein Potenzial nicht ausschöpft. Unser Vorschlag an die Stadt Luzern ist deshalb, dass wir das Jugendhaus von der Stadt ‹zurückbekommen› und es selber führen.» Dies sagte Dani Glur, Programmleiter des Luzerner Jugendradios 3fach, am Montag im eigenen Sender (gestrige Ausgabe). Und gegenüber dem Online-Magazin Zentral+ führte er aus: «Als Macher eines Jugendradios haben wir das bessere Gespür für Konzerte.»

Wie eine solche «Übernahme» aussehen soll und was genau Radio 3fach besser machen könnte als die jetzige Treibhaus-Leitung – dazu wollte sich Glur gestern auf Anfrage nicht mehr äussern. Er verwies auf eine Sitzung mit der Stadt, die nächste Woche stattfinden soll und die «Umsetzungsmöglichkeiten unseres Vorschlags» zum Thema habe.

Mehr als nur Konzerte

Sozialdirektor Martin Merki bestätigt den Sitzungstermin auf Anfrage. Gleichzeitig macht er klar: «Dass das Radio 3fach die Trägerschaft übernimmt, steht derzeit nicht zur Diskussion.» Richtig sei, dass man nach Synergien und Möglichkeiten einer engeren Zusammenarbeit suche. «Das Treibhaus ist offen für verschiedenste Jugendorganisationen. Das Radio 3fach hat nun einen Schritt auf uns zugemacht – und wir sind an einer Kooperation interessiert.»

Das Treibhaus solle aber weiter von der Stadt geführt und finanziert werden. Merki erklärt: «Das Treibhaus hat einen Grundauftrag der Stadt, der mehr umfasst als das Organisieren von Veranstaltungen. Auch soziokulturelle Projekte – wie zum Beispiel die Durchführung eines Kreativworkshops zu Animationsfilmen letztes Jahr – gehören dazu.»

Stadt stützt Treibhaus-Team

Letztes Jahr fanden im Treibhaus 119 Veranstaltungen statt, die 8600 Besucher anlockten. Gegenüber dem Vorjahr ist das ein Rückgang von 8 Prozent (2011: 9300/2010: 9800 Besucher). Gemäss Sozialdirektor Merki ist man aber mit der Auslastung des Jugendhauses zufrieden. «Schwankungen sind bei einem Jugendhaus normal und haben auch mit der Schwerpunktsetzung zu tun.» So habe man sich 2011 entschieden, weniger Partys zu veranstalten – zu Gunsten von mehr Konzerten. «Mit Partys könnte man den Saal wohl einfacher füllen. Auch wenn harter Alkohol ausgeschenkt würde, könnte mehr Gewinn gemacht werden. Aber dann wäre das Treibhaus ein kommerzieller Betrieb – und das ist nicht die Idee.»

Zusammenarbeit besteht bereits

Treibhausleiterin Martina Aregger ist über die Initiative des Radio 3fach erfreut, wie sie auf Anfrage sagt. «Es ist zu früh, um zu den Details einer möglichen Zusammenarbeit Stellung zu nehmen. Grundsätzlich sind wir aber sehr interessiert.» Bereits heute würden sich viele Jugendliche, die beim 3fach aktiv sind, auch im Treibhaus engagieren.

Zur Auslastung hat Aregger Positives zu vermelden: «Im ersten Halbjahr konnten wir diese wieder steigern. Wir hatten bis Juni bereits fast 5000 Besucher.» Sie erklärt: «Es gehört zum Konzept, dass Jugendliche im Treibhaus selber Veranstaltungen organisieren können. Sie lernen dabei, wie man einen Anlass promotet, sodass nicht nur die eigenen Freunde ihn besuchen.» Dass dies teilweise nicht von Anfang an klappe, liege auf der Hand. «Die Durchschnittszahlen der Besucher pro Veranstaltung sind daher nur bedingt aussagekräftig.»