LUZERN: Rätsel um Videos gelöst

Auf ziemlich ungehaltene Resonanz stossen derzeit zwei im Internet kursierende Videoclips über die Verkehrsbetriebe Luzern (VBL). Jetzt ist das Rätsel gelöst.

Drucken
Teilen
VBL-Mitarbeiter üben sich im Huckepack. (Bild: Videostill)

VBL-Mitarbeiter üben sich im Huckepack. (Bild: Videostill)

Als mit wackeliger Handkamera heimlich gefilmte Aktion getarnt, sieht man VBL-Mitarbeiter, die sich gegenseitig im Huckepack üben. Oder VBL-Direktor Norbert Schmassmann, wie er seine Chauffeure drillt. Nach kurzer Zeit wird der Filmer jeweils «entdeckt» und rausgeschmissen.

Wie die vbl nun auf Facebook schreibt, handelt es sich um einen Marketing-Gag. Die Videos bilden den Auftakt zur Kampagne «Huckepack» – die VBL als Transportfirma. «Weil wir unsere Fahrgäste von einem Ort zum anderen transportieren», ist dort unter anderem zu lesen.

Der Erfolg ist umstritten. Die Online-Kommentare zu den Videos sind zu drei Vierteln negativ. «Nur noch peinlich» ist noch etwas vom Netteren. Trotzdem: Über 11'000 Mal wurden die Clips auf Youtube schon angeschaut. Falls schlechte Werbung wirklich besser als keine ist, war die Aktion also ein voller Erfolg.

lw/rem