LUZERN: Referendum gegen Mattenhof-Verkauf

Der Verkauf des Mattenhof-Areals an eine Immobilien-Firma auf Krienser Boden soll vors Volk. Die Grünen haben das Referendum ergriffen.

Merken
Drucken
Teilen
Blick auf das Gebiet Mattenhof in Kriens. (Bild: Boris Bügrisser / Neue LZ)

Blick auf das Gebiet Mattenhof in Kriens. (Bild: Boris Bügrisser / Neue LZ)

Entsprechend einer Visualisierung könnte der Mattenhof dereinst etwa so leuchten. (Bild: Visualisierund PD)

Entsprechend einer Visualisierung könnte der Mattenhof dereinst etwa so leuchten. (Bild: Visualisierund PD)

Nachdem der Grosse Stadtrat am Donnerstag den Verkauf des Mattenhof-Areals an die Immobilienfirma Mobimo abgesegnet hat, ergreifen die Grünen das Referendum, wie sie am Montag mitteilen. Das Grundstück soll zum Preis von 800 Franken pro Quadratmeter verkauft werden. Zum selben Preis hat die Gemeinde bereits ihr benachbartes Grundstück an Mobimo verkauft.

Die Immobilienfirma will für 200 Millionen Franken eine zusammenhängende Geschäfts- und Wohnüberbauung realisieren. Geplant sind auf 17'000 Quadratmetern auch ein Hotel, ein Kino, ein Fitnesscenter, Restaurants sowie Parkanlagen.

Die Grünen begründen das Referendum damit, dass der Verkauf aus verkehrs- und finanzpolitischen Gründen falsch ist. Zudem sei der Verkaufspreis zu tief und das Überbauungsprojekt zu wenig ökologisch. Zudem will die Partei die langfristige Einflussnahme der Stadt Luzern sichern.

Die Partei hat nun Zeit, innert zwei Monaten 800 Unterschriften zu sammeln. Kommt das Referendum zu Stande, stimmt das Volk über den Verkauf ab. Sagt es Ja, fliesst der Gewinn von 2,8 Millionen Franken in einen städtischen Topf für künftige Landkäufe.

lw/rem