LUZERN: Regierung hat 20 Sparmöglichkeiten gefunden

Der Luzerner Regierungsrat hat im Budget 2016 die nötigen Einsparmöglichkeiten gefunden, damit der Kantonsrat am Montag einen gesetzeskonformen Voranschlag verabschieden kann. Es handelt sich um 20 Massnahmen im Gesamtumfang von 2,5 Millionen Franken.

Drucken
Teilen
Sie werden über die Vorschläge am kommenden Montag debattieren: die Mitglieder des Luzerner Kantonsrates. (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)

Sie werden über die Vorschläge am kommenden Montag debattieren: die Mitglieder des Luzerner Kantonsrates. (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)

Dazu kommen 1,75 Millionen Franken, die in der Investitionsrechnung eingespart werden sollen. Damit könnten die Vorgaben der Schuldenbremse eingehalten werden, teilte die Staatskanzlei am Freitag mit.

Die 20 vorgeschlagenen Sparmassnahmen betreffen diverse Bereiche. Die grössten Brocken stellen Einsparungen im Bildungs- und Kulturdepartement von insgesamt 1.045 Millionen und im Gesundheits- und Sozialdepartement von 870'000 Franken dar.

Der Kantonsrat hatte vom Regierungsrat die Einsparungen gefordert, weil das Budget nach den Beratungen nicht mehr gesetzeskonform war. Er beschloss deswegen ein Time Out und verschob die Schlussabstimmung auf den nächsten Montag.

Hinweis: Den ausführlichen Bericht lesen Sie am Samstag in der Neuen Luzerner Zeitung.

sda/spe