Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

LUZERN: Rekordsumme in Radio-Gewinnspiel: Hörer entscheiden über Verwendung

Seit mehr als einem Jahr rätseln die Hörer von Radio Pilatus, zu wem eine bestimmte Stimme gehört. Im Jackpot des Radio-Quiz liegt mittlerweile eine Rekordsumme. Nun entscheiden die Hörer in einer Abstimmung, was damit geschehen soll.
Radio Pilatus hat 2,5 Millionen Franken in die neuen Studios investiert. (Bild Radiopilatus.ch / Boris Macek)

Radio Pilatus hat 2,5 Millionen Franken in die neuen Studios investiert. (Bild Radiopilatus.ch / Boris Macek)

Im Jackpot des in der Zentralschweiz bekannten Radio-Gewinnspiels «10x10» liegt aktuell eine Rekordsumme von 40'200 Franken. Seit mehr als 15 Monaten hat kein Hörer und keine Hörerin von «Radio Pilatus» erraten, wer die im Quiz abgespielten Worte «För ne…» sprach. Nun stimmen die Hörer und Hörerinnen darüber ab, ob weitergespielt oder die Summe gespendet wird.

Seit dem 27. Oktober 2016 versuchen die Gewinnspiel-Teilnehmer jeweils von Montag bis Samstag zu erraten, zu wem die im Radio abgespielte Stimme gehört. «Über die bereits genannten Namen führen wir keine Statistik», erklärt Moderations-Leiter Roman Unternährer von Radio Pilatus. Daher lasse sich auch nicht sagen, wem die Stimme bisher am häufigsten zugeordnet worden sei. Mehrere Politiker, FCL-Spieler sowie A- und B-Prominente der Zentralschweiz seien aber bereits genannt worden, erinnert sich Unternährer. «Auch nicht deutschsprachige Leute sind schon vorgeschlagen worden», ergänzt er.

Bisher ist es aber keinem Anrufenden gelungen, das Geheimnis zu lüften. Bei Radio Pilatus wisse jeweils ein sehr kleiner Kreis, um wen es sich handle, sagt Unternährer. «Wir vertrauen unseren Mitarbeitenden, sonst würde ein solches Spiel gar keinen Sinn machen», fügt er an.

Pro Tag spielen jeweils fünf Teilnehmer um den Jackpot. Wenn niemand die richtige Lösung errät, erhöht sich der Jackpot jeden Tag um 100 Franken. Das Spiel wird auch während der Abstimmung weitergeführt. Sollte ein Teilnehmer oder eine Teilnehmerin den Jackpot dann knacken, ist die Abstimmung hinfällig.

Vor dem aktuellen Rekord lag die höchste Summe im Jackpot bei 35'000 Franken im Jahr 2016. Damals spielte das Radio ein Zitat des österreichischen Komikers Alf Poier ab. Nach 335 Spielrunden ohne Lösung wurde die Jackpot-Summe an die LZ Weihnachtsaktion gespendet. Sagt die Mehrheit der Hörerinnen und Hörer nun bis am Dienstagabend JA zur Spende, geht sie auch diesmal an die LZ Weihnachtsaktion. Bis am Montagmittag stimmten 76 Prozent der Abstimmenden für die Spende. Bis zu diesem Zeitpunkt gaben knapp 800 Hörer und Hörerinnen ihre Stimme ab.

Hinweis: Zur Abstimmung und zum Hörbeispiel

spe

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.