LUZERN: Reparatur des Dampfschiffs «Uri» wird teuer

Auf dem Dampfschiff «Uri» hat es vergangenen Samstag gebrannt. Die Schadensumme beläuft sich auf mehrere hunderttausend Franken. Die Betreiber müssen dafür aber nicht aufkommen.

Pascal Imbach
Drucken
Teilen
Löscharbeiten auf dem Dampfschiff Uri. (Bild: Keystone)

Löscharbeiten auf dem Dampfschiff Uri. (Bild: Keystone)

150 Einsatzkräfte von drei Feuerwehren stehen im Einsatz. (Bild: Oliver Mattmann / Neue NZ)
13 Bilder
Mit grossen Rauchlüftern wird das Schiff rauchfrei gemacht. (Bild: Oliver Mattmann / Neue NZ)
Bild: Keystone / Urs Flüeler
Bild: Keystone / Urs Flüeler
Bild: Keystone / Urs Flüeler
Bild: Keystone / Urs Flüeler
Bild: Keystone / Urs Flüeler
Bild: Keystone / Urs Flüeler
Das durch einen Brand fahruntüchtig gewordene Dampfschiff Uri (links) wird vom Motorschiff Europa (rechts) nach Luzern geschleppt. (Bild: Keystone / Urs Flüeler)
Rauch auf dem Dampfschiff Uri. (Bild: Leser Karl Amstutz)
Motorschiff Europa schleppt Dampfschiff Uri in die Werft nach Luzern (Bild: Leser Bruno Schuler)
Motorschiff Europa schleppt Dampfschiff Uri in die Werft nach Luzern (Bild: Leser Bruno Schuler)
Elektrobrand auf Dampfschiff Uri - Feuerwehr Hergiswil im Einsatz (Bild: Leser Bruno Schuler)

150 Einsatzkräfte von drei Feuerwehren stehen im Einsatz. (Bild: Oliver Mattmann / Neue NZ)

Eine kulinarische Rundfahrt auf dem Vierwaldstättersee endete gestern vor einer Woche an der Anlegestelle in Hergiswil. 89 Passagiere sowie die Crew des Dampfschiffs «Uri» mussten notfallmässig evakuiert werden, nachdem auf dem Schiff ein Brand ausgebrochen war.

Jetzt ist klar: Die Reparatur des historischen Schiffes wird «mehrere hunderttausend Franken» kosten. Dies bestätigt SGV-Direktor Stefan Schulthess auf Anfrage. «Wir müssen den Dieselmotor, der dem Schiff als Stromgenerator dient, komplett ersetzen. Hinzu kommen noch Reparaturarbeiten im beschädigten Maschinenraum, in dem das Feuer ausgebrochen ist», sagt er. Erste Untersuchungen des Brandherdes haben laut Schulthess ergeben, dass wahrscheinlich ein Kabel den Elektrobrand im Motorenraum verursacht hat. Weitere Untersuchungen sind derzeit noch im Gang.

Pascal Imbach