LUZERN: Reuss-Fischer wollen Pachtauftrag zurück

Der Fischereiverein Reuss will den Pachtauftrag vom Kanton zurückerhalten. Darin soll ihn der Fischereiverband Kanton Luzern unterstützen.
Abstimmung an der Delegiertenversammlung 2017 des Fischereiverbands Kanton Luzern. (Bild: PD)

Abstimmung an der Delegiertenversammlung 2017 des Fischereiverbands Kanton Luzern. (Bild: PD)

Für Franz Stadelmann, Präsident des Fischereivereins Reuss, ist die Situation nach dem Wechsel vom Pacht- zum Patentsystem an der Reuss unbefriedigend. So sei die Mitgliederzahl seines während Jahrzehnten aktiven Vereins von 150 auf die Hälfte geschrumpft. Weiter kritisierte er an der Delegiertenversammlung des Fischereiverbands Kanton Luzern, dass das Reglement «Schutz vor gefährdeten Fischarten» noch immer nicht angepasst worden sei und eine glaubhafte Bewirtschaftung der Reuss sich im Legislaturbericht zeigen müsse.

Stadelmann bekräftigte, dass der Fischereiverein Reuss im Rahmen der Vorgaben und Gesetze Heger und Pfleger der Reuss sein wolle – so wie vor fünf Jahren seit der Übernahme durch den Kanton.

Der Fischereiverein Reuss stellte den Antrag, dass ihn der Fischereiverband Kanton Luzern unterstütze soll, die Rückführung der Bewirtschaftung der Reuss ab 2021 vom Patentsystem zum Pachtsystem an die Hand zu nehmen. Die Delegierten genehmigten den Antrag grossmehrheitlich.

pd/zim

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.