LUZERN: Rollstuhl-Park ist eröffnet

Die Stiftung Rodtegg hat am Samstag den «Rodter Park» in der Stadt Luzern eröffnet. Der Abenteuer-Rollstuhl-Park ist in seiner Form schweizweit einzigartig und öffentlich zugänglich.

Drucken
Teilen
Bei diesem Karussell im neu eröffneten «Rodter Park» findet jeder ein Plätzchen, egal ob im Rollstuhl oder nicht. (Bild: Emmanuel Ammon / Aura)

Bei diesem Karussell im neu eröffneten «Rodter Park» findet jeder ein Plätzchen, egal ob im Rollstuhl oder nicht. (Bild: Emmanuel Ammon / Aura)

Am Samstag war es nach langer Vorbereitung und sechs Monaten Bauzeit so weit: Der Natur- und Abenteuer-Rollstuhl-Park in der Grösse von rund zehn Tennisfeldern öffnete seine Tore. Der Park liegt in unmittelbarer Nähe der Einrichtungen der Stiftung Rodtegg an der Rodteggstrasse in Luzern. Zur Eröffnung des Parks kamen zahlreiche Besucherinnen und Besucher. Auch Alt-Bundesrat Samuel Schmid wohnte der Eröffnung als Stiftungsrat der Stiftung «Denk an mich» bei, ebenso wie der Stadtpräsident von Luzern Stefan Roth und der Bildungs- und Kulturdirektor des Kantons Reto Wyss.

Die Initiative zum «Rodter Park» stammt von der Rodtegg, der Stiftung für Menschen mit körperlicher Behinderung. Die Planung erfolgte denn auch unter Einbezug von Betreuten und Mitarbeitenden der Rodtegg. So ist der Park hindernisfrei gestaltet und auch mit dem Rollstuhl zugänglich. Neben Spielmöglichkeiten wie Tunnelrutschen oder einem Kletterberg gibt es beispielsweise auch eine Rollstuhlrennstrecke.

Ilona fährt durch das Vierjahreszeiten-Becken (Bild: Eveline Beerkircher / Neue LZ)
19 Bilder
Rollstuhlgängerin Madleina Zingerle im Gespräch mit Besuchern. (Bild: Eveline Beerkircher / Neue LZ)
alt Bundesrat Samuel Schmid, Stiftungsratpräsident der Stiftung Denk an mich (links) und Luzern Stadtpräsdient Stefan Roth. (Bild: Eveline Beerkircher / Neue LZ)
Die Rodtegg, Stiftung für Menschen mit körperlicher Behinderung, eröffnet am 20. September 2014 einen Natur und Abenteuer Rollstuhlpark.
Yves geniesst das planschen.
(Neue LZ/Eveline Beerkircher) (Bild: Eveline Beerkircher / Neue LZ)
Die neue Kletterwand (Bild: Emanuel Ammon)
Die neue Spielgeräte sind auch für die Kinder gedacht (Bild: Emanuel Ammon)
Wasserbecken für Rollstuhlfahrten durch das Wasser. (Bild: Emanuel Ammon)
Stadtpräsident Stefan Roth machts vor, wie es geht (Bild: Emanuel Ammon)
Verschiedene Materialien testen (Bild: Emanuel Ammon)
Ueli Schmezer mit seiner Band Chinderland (Bild: Emanuel Ammon)
Direktorin Luitgardis Sonderegger-Müller (links), Stadtpräsident Stefan Roth und Regierungsrat Reto Wyss (ganz rechts) (Bild: Emanuel Ammon)
Eröffnung «Rodtegg Park» (Bild: Emanuel Ammon)
Direktorin Luitgardis Sonderegger-Müller und Regierungsrat Reto Wyss (Bild: Emanuel Ammon)
Alcina (Bild: Emanuel Ammon)
Alcina (Bild: Emanuel Ammon)
Alcina (Bild: Emanuel Ammon)
Alcina (Bild: Emanuel Ammon)
Eröffnung «Rodtegg Park» (Bild: Emanuel Ammon)
Die neue Kletterwand (Bild: Emanuel Ammon)

Ilona fährt durch das Vierjahreszeiten-Becken (Bild: Eveline Beerkircher / Neue LZ)

Finanziert wurde der Park ausschliesslich durch Spendengelder, ohne Beiträge der öffentlichen Hand. Insgesamt kosteten die Planung und Umsetzung rund 1.4 Millionen Franken. Der Park ist öffentlich zugänglich und soll Menschen mit und ohne Behinderung als Begegnungs- und Spielstätte dienen.

pd/spe