Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

LUZERN: Rund 100 Personen an 1.-Mai-Demo in Luzern

In der Stadt Luzern haben 100 Personen lautstark und friedlich für mehr soziale Gerechtigkeit und weniger Ausgrenzung demonstriert. Der Tag der Arbeit bot auch eine Plattform für den Wahlkampf.
Die 1. Mai-Demo führt in Luzern über die Seebrücke. An vorderster Front mit dabei: Felicitas Zopfi (dritte von rechts). (Bild Pius Amrein)

Die 1. Mai-Demo führt in Luzern über die Seebrücke. An vorderster Front mit dabei: Felicitas Zopfi (dritte von rechts). (Bild Pius Amrein)

Der traditionelle 1.-Mai-Demonstrationszug zog rund 100 Personen in die regennasse Stadt Luzern. Im Vorjahr waren es deren 200 gewesen, 2013 gar gegen 300. Via kurzzeitig reusseitig gesperrter Seebrücke ging der friedlich-bunte Zug – unterbrochen von verschiedenen Reden – einmal rund um die Innenstadt und zurück zum Ausgangspunkt am Kapellplatz. Dort stiessen weitere Sympathisanten dazu.

Auf den Kapellplatz geladen hatte unter dem Motto «Soziale Gerechtigkeit statt Ausgrenzung», das Luzerner 1.-Mai-Komitee, bestehend aus Gewerkschaften, sowie SP und Grüne mit ihren Jungparteien. Im Reigen von Umzug, Reden, Konzerten und Festwirtschaft waren die Hauptbotschaften «gegen Deregulierung, Sparprogramme, Sozialabbau und Steuersenkungen für Unternehmen und Reiche» und «für eine gerechtere, solidarische, diskriminierungsfreie und offene Schweiz».

Zürich (Bild: Keystone)Zürich (Bild: Keystone)
Zürich (Bild: Keystone)Zürich (Bild: Keystone)
Zürich (Bild: Keystone)Zürich (Bild: Keystone)
Zürich (Bild: Keystone)Zürich (Bild: Keystone)
Zürich (Bild: Keystone)Zürich (Bild: Keystone)
Luzern (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)Luzern (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)
Luzern (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)Luzern (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)
Luzern (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)Luzern (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)
Luzern (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)Luzern (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)
Luzern (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)Luzern (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)
Luzern (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)Luzern (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)
Zug (Bild: Werner Schelbert / Neue ZZ)Zug (Bild: Werner Schelbert / Neue ZZ)
Zug (Bild: Werner Schelbert / Neue ZZ)Zug (Bild: Werner Schelbert / Neue ZZ)
Zug (Bild: Werner Schelbert / Neue ZZ)Zug (Bild: Werner Schelbert / Neue ZZ)
Zug (Bild: Werner Schelbert / Neue ZZ)Zug (Bild: Werner Schelbert / Neue ZZ)
Basel: Demonstranten tragen Transparente mit der Aufschrift "Solidarität statt Ausgrenzung" beim traditionellen 1. Mai-Umzug. (Bild: Keystone)Basel: Demonstranten tragen Transparente mit der Aufschrift "Solidarität statt Ausgrenzung" beim traditionellen 1. Mai-Umzug. (Bild: Keystone)
Zürich: Demonstranten tragen Transparente beim traditionellen 1. Mai-Umzug am Freitag, 1. Mai 2015. (Bild: Keystone)Zürich: Demonstranten tragen Transparente beim traditionellen 1. Mai-Umzug am Freitag, 1. Mai 2015. (Bild: Keystone)
Zürich: Ein Mann läuft vor einer versprayten Fassade auf der steht "Für den Kommunismus" beim traditionellen 1. Mai-Umzug. (Bild: Keystone)Zürich: Ein Mann läuft vor einer versprayten Fassade auf der steht "Für den Kommunismus" beim traditionellen 1. Mai-Umzug. (Bild: Keystone)
Basel: Demonstranten mit Regenschirmen halten ein Schild hoch mit der Aufschrift "fight for your rights". (Bild: Keystone)Basel: Demonstranten mit Regenschirmen halten ein Schild hoch mit der Aufschrift "fight for your rights". (Bild: Keystone)
Zürich: Ein Demonstrant der Jungfreisinnigen mit zugeklebtem Mund protestiert gegen die nicht-Bewilligung einer Kundgebung der Jungfreisinnigen, Jungen SVP und up!. (Bild: Keystone)Zürich: Ein Demonstrant der Jungfreisinnigen mit zugeklebtem Mund protestiert gegen die nicht-Bewilligung einer Kundgebung der Jungfreisinnigen, Jungen SVP und up!. (Bild: Keystone)
Zürich: Ein Mann läuft vor einer versprayten Fassade der UBS auf der "Kampf dem Kapital" steht. (Bild: Keystone)Zürich: Ein Mann läuft vor einer versprayten Fassade der UBS auf der "Kampf dem Kapital" steht. (Bild: Keystone)
Basel: Demonstranten mit Regenschirmen versammeln sich bei strömendem Regen auf dem Marktplatz beim traditionellen 1. Mai-Umzug. (Bild: Keystone)Basel: Demonstranten mit Regenschirmen versammeln sich bei strömendem Regen auf dem Marktplatz beim traditionellen 1. Mai-Umzug. (Bild: Keystone)
Zürich: Ein Mann mit Schirm "Fight Racsim" fotografiert am traditionellen 1. Mai-Umzug. (Bild: Keystone)Zürich: Ein Mann mit Schirm "Fight Racsim" fotografiert am traditionellen 1. Mai-Umzug. (Bild: Keystone)
Basel: Demonstranten halten ein Schild hoch mit der Aufschrift "Ändern was dich stört". (Bild: Keystone)Basel: Demonstranten halten ein Schild hoch mit der Aufschrift "Ändern was dich stört". (Bild: Keystone)
Basel: Demonstranten mit grossen unia-Ballonen und Regenschirmen. (Bild: Keystone)Basel: Demonstranten mit grossen unia-Ballonen und Regenschirmen. (Bild: Keystone)
Basel: Demonstranten mit vpod-Fahnen marschieren über die Mittlere Brücke. (Bild: Keystone)Basel: Demonstranten mit vpod-Fahnen marschieren über die Mittlere Brücke. (Bild: Keystone)
Basel: Demonstranten tragen ein Transparent mit der Aufschrift "Wir stopfen euer 70-Millionen-Loch nicht". (Bild: Keystone)Basel: Demonstranten tragen ein Transparent mit der Aufschrift "Wir stopfen euer 70-Millionen-Loch nicht". (Bild: Keystone)
Basel: Demonstranten zünden Feuerwerkskoerper beim traditionellen 1. Mai-Umzug. (Bild: Keystone)Basel: Demonstranten zünden Feuerwerkskoerper beim traditionellen 1. Mai-Umzug. (Bild: Keystone)
Basel: Polizisten auf Motorrädern begleiten bei strömendem Regen den Demontrationszug. (Bild: Keystone)Basel: Polizisten auf Motorrädern begleiten bei strömendem Regen den Demontrationszug. (Bild: Keystone)
Basel: Demonstranten tragen ein Transparent mit der Aufschrift "Solidarität statt Ausgrenzung". (Bild: Keystone)Basel: Demonstranten tragen ein Transparent mit der Aufschrift "Solidarität statt Ausgrenzung". (Bild: Keystone)
Zürich: Demonstranten verfolgen die Rede von Giorgio Tuti, Präsident Eisenbahnergewerkschaft SEV und Vize-Präsident Schweizerischer Gewerkschaftsbund SGB. (Bild: Keystone)Zürich: Demonstranten verfolgen die Rede von Giorgio Tuti, Präsident Eisenbahnergewerkschaft SEV und Vize-Präsident Schweizerischer Gewerkschaftsbund SGB. (Bild: Keystone)
Zürich: Ein Transparent mit der Aufschrift "Treff Kanzlei Jetzt! Demo 15h" wirbt für die Nachdemo. (Bild: Keystone)Zürich: Ein Transparent mit der Aufschrift "Treff Kanzlei Jetzt! Demo 15h" wirbt für die Nachdemo. (Bild: Keystone)
Zürich: Demonstranten verfolgen die Reden unter Regenschirmen auf dem Sechseläutenplatz. (Bild: Keystone)Zürich: Demonstranten verfolgen die Reden unter Regenschirmen auf dem Sechseläutenplatz. (Bild: Keystone)
Zürich: Markus Bischoff, Kantonsrat AL und Präsident des Zürcher Gewerkschaftsbundes, spricht beim traditionellen 1. Mai-Umzug am Freitag. (Bild: Keystone)Zürich: Markus Bischoff, Kantonsrat AL und Präsident des Zürcher Gewerkschaftsbundes, spricht beim traditionellen 1. Mai-Umzug am Freitag. (Bild: Keystone)
Zürich: Demonstranten verfolgen die Reden auf dem Sechseläutenplatz beim traditionellen 1. Mai-Umzug am Freitag, 1. Mai 2015. (Bild: Keystone)Zürich: Demonstranten verfolgen die Reden auf dem Sechseläutenplatz beim traditionellen 1. Mai-Umzug am Freitag, 1. Mai 2015. (Bild: Keystone)
Zürich: Anwar Muslim, Bürgermeister von Kobane in Syrien wird auf dem Sechseläutenplatz begrüsst. (Bild: Keystone)Zürich: Anwar Muslim, Bürgermeister von Kobane in Syrien wird auf dem Sechseläutenplatz begrüsst. (Bild: Keystone)
Zürich: Demonstranten tragen Unia- und Eu-Fahnen beim traditionellen 1. Mai-Umzug. (Bild: Keystone)Zürich: Demonstranten tragen Unia- und Eu-Fahnen beim traditionellen 1. Mai-Umzug. (Bild: Keystone)
Zürich: Ein Demonstrant trägt ein Transparent mit der Aufschrift "Live Life. Save People. Fuck Frontex". (Bild: Keystone)Zürich: Ein Demonstrant trägt ein Transparent mit der Aufschrift "Live Life. Save People. Fuck Frontex". (Bild: Keystone)
Zürich: Demonstranten tragen Transparente beim traditionellen 1. Mai-Umzug. (Bild: Keystone)Zürich: Demonstranten tragen Transparente beim traditionellen 1. Mai-Umzug. (Bild: Keystone)
Zürich: Eine Frau mit Kinderwagen und Schirm geht an der Zeughausstrasse an einem mit Holzbrettern verbarrikadierten Geschäft vorbei. (Bild: Keystone)Zürich: Eine Frau mit Kinderwagen und Schirm geht an der Zeughausstrasse an einem mit Holzbrettern verbarrikadierten Geschäft vorbei. (Bild: Keystone)
40 Bilder

1. Mai in der Schweiz

Wahlkampf inklusive

Der Tag der Arbeit bot in Luzern auch eine Wahlkampf-Plattform: Mit Felicitas Zopfi trat die SP-Kandidatin der Luzerner Regierungsratswahl ans Mikrofon. Sie tritt im zweiten Wahlgang vom 10. Mai gegen die beiden Bürgerlichen Marcel Schwerzmann (parteilos, bisher) und Paul Winiker (SVP) an. Zopfi stellte in ihrer engagierten Rede die soziale Gerechtigkeit in den Mittelpunkt, auch auf die Verhältnisse im Kanton Luzern und insbesondere auf die schweizweit tiefsten Unternehmenssteuern gemünzt. Löhne und Vermögen seien sehr ungleich verteilt, so Zopfi, es sei eine Gefahr für die Demokratie, wenn Reiche immer reicher würden. Und: «Die Unternehmen stehen im Zentrum der Luzerner Politik, sie sind wichtig, keine Frage. Aber die Arbeitnehmer haben es ebenfalls verdient, im Zentrum zu stehen. Erst dann kann von einer echten Sozialpartnerschaft gesprochen werden.»

Die Kundgebung in Luzern war von den Behörden bewilligt worden. Die Demonstration verlief friedlich. Neben Luzern standen in der Zentralschweiz auch kleinere gewerkschaftlich orientierte Feiern in der Stadt Zug, in Biberbrugg und Altdorf auf dem Programm.

Am Samstag findet in Luzern am Nachmittag eine weitere Demonstration statt. Organisiert wird die ebenfalls bewilligte Kundgebung von der ausserparlamentarischen linken Gruppierung «Lagota». Sie kämpft gegen den Kapitalismus.

jem/sda

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.