LUZERN: Säumige Patienten schädigen Zahnärzte

Zunehmend bleiben Zahnärzte auf Patientenrechnungen sitzen. Inkasso-Firmen schaffen Abhilfe.

Thomas Heer
Drucken
Teilen
Viele Zahnärzte bleiben auf Rechnungen sitzen. (Bild: Keystone/Gaetan Bally)

Viele Zahnärzte bleiben auf Rechnungen sitzen. (Bild: Keystone/Gaetan Bally)

Als er an einem Jahresende auf unbezahlten Rechnungen im Betrag von 70'000 Franken sitzen blieb, musste der Zahnarzt aus einer Luzerner Agglomerations-Gemeinde handeln. Er arbeitet seitdem mit einer Firma zusammen, die sich darauf spezialisiert hat, das Inkasso von Zahnärzten zu übernehmen. Seitdem hat sich die Situation für ihn verbessert.

Auch der Stadtluzerner Zahnarzt Reto Eberle braucht Hilfe von aussen und zwar von einer auf die Bewirtschaftung von Zahnarztdebitoren spezialisierten Firma. Würde er nicht so verfahren, müsste er eine zusätzliche Vollzeit-Arbeitskraft einstellen.

Immer mehr Betreibungen

Aber auch die Dienstleistung der externen Firma ist selbstredend nicht gratis. Für das Inkasso muss Eberle vier Prozent der eingeforderten Summe berappen. Laut Monique Mill, die in Baden bei der spezialisierten Treuhandfirma Dentakont in der Geschäftsleitung sitzt, hat sich die Zahlungsmoral der Zahnarzt-Patientinnen und Patienten in den vergangen Jahren drastisch verschlechtert. Sie sagt: «Wir müssen immer mehr Leute betreiben.»

Den ausführlichen Artikel lesen Sie in der Zentralschweiz am Sonntag oder als AbonnentIn kostenlos im E-Paper.