Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

LUZERN: Sagt der Kantonsrat Nein, ist die «Salle» tot

Das Parlament dürfte den Projektierungskredit für die Salle Modulable am Montag ablehnen. Private werden das Projekt wohl nicht mehr retten.
Bildungs- und Kulturdirektor Reto Wyss. (Archivbild / LZ)

Bildungs- und Kulturdirektor Reto Wyss. (Archivbild / LZ)

red. Für Bildungsdirektor Reto Wyss ist klar: «Lehnt der Kantonsrat am Montag den Projektierungskredit für die Salle Modulable ab, kommt das dem Ende des Projekts gleich.» Ein Nein des Parlaments wird immer wahrscheinlicher: Gestern hat auch die Grüne Fraktion entschieden, den 7-Millionen-Kredit abzulehnen.

So schlecht die Chancen für ein Ja zum Projektierungskredit stehen, so unwahrscheinlich ist ein Einspringen von privaten Geldgebern. Reto Wyss sagt gegenüber unserer Zeitung: «Ich gehe nicht davon aus, dass Private dann den Anteil des Kantons übernehmen würden.»

Plan B für Luzerner Theater fehlt

Offen ist, wie es bei einem Nein des Parlaments zur Salle Modulable mit dem Luzerner Theater weitergeht. Laut Wyss gibt es für dieses Szenario keinen Plan B. Stadt und Kanton müssten dann gemeinsam prüfen, wie man mit der alten Infrastruktur des Theaters umgehen wolle.

Mehr dazu lesen Sie im Interview mit Reto Wyss in&nbsp;<br /> der Neuen LZ vom Freitag.



HINWEIS
Das komplette Interview lesen Sie zudem auch hier.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.