LUZERN: Salle Modulable: Zahlen stark korrigiert

Neues Leben für die von vielen schon totgeglaubte Salle Modulable: Durch eine Indiskretion sickerten Zahlen zu den Betriebskosten durch.

Drucken
Teilen
Vieles wäre möglich: Zum Beispiel zwei Bühnen im Innenraum (Bild pd)

Vieles wäre möglich: Zum Beispiel zwei Bühnen im Innenraum (Bild pd)

Ob die vom Gönner Christof Engelhorn in Aussicht gestellten 100 Millionen Franken für den Bau der Salle Modulable je fliessen werden, ist umstritten. Dennoch: Die Stiftung Salle Modulable stellt das Betriebskonzept für das geplante neue Musiktheater derzeit fertig. Dieses soll zwar erst Ende Jahr vorliegen. Erste Zahlen sind nun aber bereits durchgesickert. Demnach sollen Kanton und Stadt Luzern jährlich maximal 22 Millionen Franken in den Betrieb der Salle Modulable stecken.

Nicht viel teurer
Das wäre nur 1 Million mehr als der heutige Beitrag der öffentlichen Hand ans Luzerner Theater. Bisher ging man davon aus, dass der jährliche Betriebsbeitrag an die Salle Modulable 32 Millionen Franken ausmachen dürfte. Bei der Salle Modulable handelt es sich um ein flexibles Musiktheatergebäude, das je nach Aufführung räumlich anders angeordnet werden kann (siehe Bild).

Hugo Bischof

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Luzerner Zeitung.