LUZERN: Schallplatten-Enthusiast gesucht

Ende 2015 schliesst Luzerns ältester Plattenladen. Der Besitzer des Old Town Store hofft, dass jemand anders den Laden weiterführt.

Drucken
Teilen
Erich Rothacher und Priska Vontobel führen seit 1976 den Old Town Store in Luzern. Nun suchen sie einen Nachfolger. (Bild Corinne Glanzmann)

Erich Rothacher und Priska Vontobel führen seit 1976 den Old Town Store in Luzern. Nun suchen sie einen Nachfolger. (Bild Corinne Glanzmann)

Pirmin Bossart

«Infolge Pensionierung steht unser Geschäft zum Verkauf. Eine gute Chance für einen Musikfreak, sich eine Zukunft aufzubauen.» So lautet der Eintrag auf der Homepage des Old Town Store. In Zeiten drastisch sinkender Absatzzahlen von Tonträgern erscheint das eine reichlich optimistische Aussage. Ist der Verkauf von CDs und Schallplatten nicht ein zunehmendes Verlustgeschäft?

Geschäftsführer Erich Rothacher relativiert. «Die Miete hier ist relativ günstig. Die 156 Quadratmeter kosten weniger als eine 4?-Zimmer-Wohnung in der Altstadt», lässt er durchblicken. Zudem sei das Vinyl wieder im Kommen. «Das birgt gewisse Chancen.» Wenn einer dynamisch sei und Ideen habe, könne er mit dem Tonträgergeschäft noch immer gut leben, glaubt Rothacher. «Wir haben letztes Jahr den Umsatz um 10 Prozent steigern können.»

Auf Sammlungen spezialisiert

Das hängt damit zusammen, dass Rothacher grössere Sammlungen von CDs und auch Vinyl-Schallplatten erwerben und sie in seinem Laden absetzen konnte. «Das ist eine vielversprechende Nische. Ich muss kein Geld investieren und kann trotzdem ein interessantes Angebot führen, das begehrt ist. Es gibt keine Ladenhüter, und das Risiko ist entsprechend klein.» Der Old Town Store nimmt die Sammlungen in Kommission. 50 Prozent jeder verkauften Platte gehen an den Eigentümer.

Seit gut zwei Jahren hat sich der Old Town Store auf den Kauf und Verkauf solcher Sammlungen spezialisiert. In Zeiten der totalen Digitalisierung und Verfügbarkeit von Musik quer durch alle Stile und Jahre kommt es immer häufiger vor, das Musikfreaks ihre über Jahre gesammelten Tonträger loswerden wollen. Einige holen sich die Musik nur noch als Files oder Streams auf dem Internet. Andere haben beim fünften Zügeltermin die Lust endgültig verloren, zentnerweise Tonträger mitzuschleppen.

Vinyl boomt

Mit den Sammlungen kann Rothacher die sinkenden Verkäufe beim aktuellen CD-Angebot kompensieren. Secondhand-CDs setzt er für 8 bis 10 Franken ab. Vinyl-Schallplatten können je nach Seltenheit auch 20, 30 oder 40 Franken kosten. «Es sind insbesondere junge Leute, die wieder Vinyl kaufen», sagt Rothacher. Neben aktuellen Bands interessierten sie sich auch für alte Sachen. «Klassische Bands und Interpreten wie Led Zeppelin, Doors, Beatles, Tom Waits, Bob Marley, Pink Floyd oder Iron Maiden kann man immer verkaufen.»

Der Old Town Store ist im November 1976 an der Hertensteinstrasse 41 eröffnet worden. Rothacher war damals 26 Jahre alt, hatte keine Erfahrung mit dem Tonträgerverkauf und begann «mit nichts», wie er sagt. Auch Priska Vontobel ist von Anfang an als Verkäuferin dabei. «Wir wären nicht so lange geblieben, wenn es nicht rentiert hätte», heisst es auf die Frage, ob das Tonträgergeschäft überhaupt noch lukrativ sei.

Mit seinem eher konventionellen Repertoire aus Rock, Pop, Blues, Funk, Soul und Heavy Metal hat der Old Town Store als einziger vollumfänglicher Plattenladen von Luzern bis heute seine Existenz behaupten können. Das liegt nicht zuletzt an einer Kundschaft, die es trotz Amazon und anderer Internet-Konkurrenz weiterhin bevorzugt, eine CD im Laden zu kaufen. «Diese Kunden wollen eine Platte in den Händen halten und anschauen, und vielleicht schätzen sie auch ein kleines Gespräch», sagt Rothacher.

Ladeneinrichtung gibts gratis

Der Besitzer wünscht sich, dass der Old Town Store weiterhin bestehen könnte. Der Verkaufspreis wird mit dem Wert des Warenlagers beziffert, das zur-zeit bei rund 90 000 Franken liegt. «Die Ladeneinrichtung (zirka 110 000 Franken) und die langjährige Kundschaft sind gratis. Auch die Mietverträge können übernommen werden.» Fehlt nur noch der (Jung-)Unternehmer, der die Herausforderung annimmt, ein serbelndes Business mit innovativen Ideen in die Zukunft zu retten.