LUZERN: Schnee und Eis sorgen für zahlreiche Unfälle

Fünf Unfälle, acht Verletzte und viel Blechschaden: Dies ist die vorläufige Bilanz nach mehreren Unfällen auf den Strassen im Kanton Luzern. Involviert waren 13 Fahrzeuge.

Drucken
Teilen
Ein Lieferwagen schleuderte auf der Autobahn A2 bei Knutwil gegen eine Böschung. (Bild: Luzerner Polizei)

Ein Lieferwagen schleuderte auf der Autobahn A2 bei Knutwil gegen eine Böschung. (Bild: Luzerner Polizei)

Der erste Unfall ereignete sich laut Angaben der Luzerner Polizei am Dienstagmorgen kurz nach 5.30 Uhr auf der Autobahn A2 in Knutwil. Eine Autofahrerin war in Richtung Süden unterwegs, als sie aus noch ungeklärten Gründen ins Schleudern kam. Das Fahrzeug drehte sich um die eigene Achse und prallte in die Mittelleitplanke. Verletzt wurde niemand. Der Sachschaden beläuft sich auf 3000 Franken.

Kurz nach 6 Uhr kam es auf der Knutwilerhöhezu einem Verkehrsunfall zwischen einem Lastwagen und drei Autos. Eine Person wurde dabei verletzt und musste mit dem Rettungsdienst 144 ins Spital gefahren werden. Die genaue Unfallursache ist Gegenstand der laufenden Abklärungen. Der Sachschaden beträgt rund 80'000 Franken. Aufgrund des Unfalls musste die Autobahn A2 für rund 1,5 Stunden gesperrt werden. Dies führte zu Rückstau im Morgenverkehr. Laut Verkehrsinformationsdienst Viasuisse trat auf der Autobahn A2 am Dienstagmorgen zwischen Dagmersellen und Sursee örtlich Glatteis auf.

Auf der Autobahn A2 bei Knutwil verlor ein Lieferwagenlenker die Kontrolle über sein Fahrzeug. Sachschaden: 7000 Franken. (Bild: Luzerner Polizei)
11 Bilder
In Ruswil kam es zu einer Auffahrkollision zwischen vier Autos und einem Lieferwagen. (Bild: Luzerner Polizei)
Sieben Personen wurden leicht verletzt. Sachschaden: 34'000 Franken. (Bild: Luzerner Polizei)
Im Tunnel Eich kam es zu einer Auffahrkollision. Sachschaden: 10'000 Franken. (Bild: Luzerner Polizei)
In Bennau im Kanton Schwyz stiessen zwei Autos frontal zusammen. (Bild: Kantonspolizei Schwyz)
In Distelberg / AG schleuderte dieses Auto gegen eine Böschung. (Bild: Kantonspolizei Aargau)
Der spektakulärste Unfall ereignete sich in St. Gallen, wo 20 Fahrzeuge in eine Massenkarambolage verwickelt waren. Drei Personen wurden dabei leicht verletzt. (Bild: Kantonspolizei St. Gallen)
Ursache der Massenkarambolage war gemäss Kantonspolizei St. Gallen ein Selbstunfall im Tunnel; die Fahrbahn vor dem Tunnel war laut Mediensprecher Hanspeter Krüsi wegen überfrierender Nässe spiegelglatt. (Bild: Kantonspolizei St. Gallen)
Es kam zu einem Folgeunfall und schliesslich fuhren mehrere Fahrzeuge, darunter ein Lastwagen, einander ins Heck. (Bild: Kantonspolizei St. Gallen)
Bild: Kantonspolizei St. Gallen
In Liechtenstein verunfallte am Dienstagmorgen ein 80-jähriger Automobilist tödlich. Der Rentner war mit seinem Personenwagen unterwegs, als er aus unbekannten Gründen auf die Gegenfahrbahn geriet. Dort kollidierte er mit einem korrekt entgegenkommenden Auto, wie die Polizei mitteilte. (Bild: Landespolizei Liechtenstein)

Auf der Autobahn A2 bei Knutwil verlor ein Lieferwagenlenker die Kontrolle über sein Fahrzeug. Sachschaden: 7000 Franken. (Bild: Luzerner Polizei)

Kurz nach 6.45 Uhr prallte ein Lieferwagen aus noch ungeklärten Gründen auf der A2 bei Knutwilgegen eine Stützmauer und kam am rechtsseitigen Strassenbord zum Stillstand. Beim Unfall wurde niemand verletzt. Der Sachschaden beträgt 7'000 Franken.

Zu einem weiteren Unfall kam es in Richtung Norden um 7.30 Uhr im Tunnel Eich. Beteiligt waren zwei Autos. Verletzt wurde niemand. Es entstand ein Sachschaden von 10'000 Franken.

Auf der Hellbühlstrasse in Ruswilkam es kurz nach 7.45 Uhr zu einem Auffahrunfall zwischen vier Autos und einem Lieferwagen. Bei diesem Unfall wurden insgesamt sieben Personen leicht verletzt und durch den Rettungsdienst 144 in ärztliche Kontrolle gefahren. Die Unfallursache ist Gegenstand der Abklärungen. Beim Unfall enstand ein Sachschaden von 34'000 Franken.

pd/rem